Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt volljährige Tochter - Wieviel Bewerbungen muß sie denn schreiben, damit es heißt, sie würd

| 10.12.2006 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich lebe ich Scheidung und meine 21-jährige Tochter lebt bei mir. Sie ist ausbildungssuchend gemeldet. (Sie hat einen Hauptschulabschluß und war 1 1/2 Jahre auf einer Wirtschaftsschule. Die hat sie im November 2005 aus persönlichen Gründen abgebrochen) Der Kindesvater hat im Juni 2006 den Unterhalt eingestellt, da er nach Rücksprache mit seinem Anwalt meinte, sie würde sich nicht ausreichend um einen Ausbildungsplatz bemühen und das würde er nicht unterstützen. Beim Arbeitsamt wurde ihr mitgeteilt, sie solle ihren Vater auf Unterhalt verklagen. Sie hat einige Bewerbungen geschrieben und Absagen erhalten.
Wie ist die Rechtslage, ist ihr Vater verpflichtet, ihr Unterhalt zu zahlen oder nicht?
Wieviel Bewerbungen muß sie denn schreiben, damit es heißt, sie würde sich bemühen. Mit einem Hauptschulabschluß gibt es nicht viele Ausbildungsplatzangebote. Vom Arbeitsamt hat sie auch kaum Angebote erhalten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eltern schulden im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowohl ihren minderjährigen als auch den volljährigen Kindern eine gute, begabungsbezogene Berufsausbildung (zu einem anerkannten Beruf). Das heißt sie schulden eine Ausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten, dem Leistungswillen und den beachtenswerten, nicht nur vorübergehenden Neigungen des einzelnen Kindes am besten entspricht. Diese endet in der Regel mit der Gesellenprüfung.

Hat das Kind eine angemessene Ausbildung erfahren sind die Eltern grundsätzlich nicht verpflichtet eine weitere Ausbildung zu finanzieren.
Ein Ausbildungswechsel ist mit den Eltern zu beraten und von Ihnen hinzunehmen, wenn er auf sachlichen Gründen beruht und den unterhaltspflichtigen Eltern die dadurch verlängerte Ausbildungszeit wirtschaftlich zuzumuten ist.

Die Unterhaltspflicht endet bei Abbruch der Ausbildung.

Bei Verzögerungen oder Unterbrechungen ist stets entscheidend in wessen Risikosphäre diese fallen. Liegt etwa ein triftiger Grund vor (z.B. Schwangerschaft, Krankheit, vorübergehendes leichtes Versagen in der Ausbildung, familiär bedingte Erschwerung der Ausbildung, Scheidung der Eltern, Erforderlichkeit einer psychologischen Betreuung, etc.), so wird die Unterbrechung hier für Ihre Tochter keine negativen unterhaltsrechtlichen Auswirkungen haben.

Der Anspruch auf Unterhalt kann aber auch verwirkt sein wenn der Unterhaltsberechtigte seiner Obliegenheit, die Ausbildung zielstrebig und ernsthaft voranzutreiben, nicht nachkommt. Dies wäre der Fall wenn Ihre Tochter sich nicht ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht. Zur Dokumentation der Bemühungen sollten die Bewerbungen samt Absagen gesammelt und entsprechend aufbewahrt werden. Die Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz müssen zwar Monat für Monat kontinuierlich erfolgen, um ein ernsthaftes Bemühen um einen Ausbildungsplatz bejahen zu können, der Auszubildende muss jedoch die Möglichkeit haben, das Ergebnis seiner Bewerbung abzuwarten, ohne sich parallel auch für andere Ausbildungsplätze bewerben zu müssen. Eine genaue Anzahl für die monatlichen Bewerbungen ist nicht vorgegeben, jedoch muss ersichtlich werden, dass diese nicht nur Alibifunktion haben. Mit etwa 5-10 Bewerbungen im Monat dürfte dies unproblematisch sein. Ist die Bewerbung auf eine bestimmte Ausbildung objektiv aussichtslos, so liegt kein ernsthaftes Bemühen vor.

Zu beachten ist, dass der oben genannte Ausbildungsunterhalt auch nur während einer Ausbildung (oder einer angemessenen Überbrückungszeit bis zur Weiterführung der Ausbildung) geschuldet wird. Da mittlerweile mehr als ein Jahr seit der Unterbrechung verstrichen ist kann hier nicht mehr von einer angemessenen Überbrückungszeit ausgegangen werden.
Im Übrigen haben Volljährige Kinder die Obliegenheit für ihren Unterhalt selbst aufzukommen.
Ihre Tochter muss sich um eine Beschäftigung oder eine berufsvorbereitende Maßnahme bemühen bis sie einen angemessenen Ausbildungsplatz findet.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Hat mir sehr geholfen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER