Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt unverheiratete Kindesmutter

| 01.06.2005 18:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann


Hallo!

Als werdender Vater eines ´nichtehelichen´ Kindes bin ich ja auch der Kindesmutter gegenüber bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres unterhaltspflichtig.

Da ich aus den Berechnungsbeispielen im Internet nicht klug geworden bin, möchte ich hier fragen, ob mir jemand bei der Berechnung des Kindesmutter-Unterhalts behilflich sein kann.

Unsere Input-Daten:

Ich: in Festanstellung, 2000 EUR/Mon. netto, eigener Haushalt

Sie: arbeitslos, ohne Einkommen und Ersparnisse, keine abgeschlossene Ausbildung, eigener Wohnstand (d.h. keine eheähnliche Lebensgemeinschaft mit mir). Z.Zt. ALG2-Empfängerin, wird mit dem Eintritt der Unterhaltspflicht nicht mehr sein.

Das Kind wird bei ihr wohnen. Ich würde ihm, nach den Berechnungen des Jungendamtes, 199 EUR/Mon. Unterhalt zahlen (neue Düss. Tabelle ab 1.7.05).

Wohnort: Rheinland-Pfalz.

Freue mich auf Ihre Hilfe, vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

nach den zugrunde liegenden Informationen ergibt sich folgendes:
Bei einem Nettoeinkommen von 2000,-- € ergibt sich folgendes: 2000 - 100 (5% berufsbedingte Mehraufwendungen)- 840 (notwendiger Selbstbehalt) = unterhaltsrechtlich rlevantes Einkommen von 1060

Die Mutter als ALG2-Empfängerin dürfte generell über kein relevantes Einkommen verfügen.

Damit bleibt Verteilungsmasse 1060 €. Nach der Düsseldorfer Tabelle (Stand:Juli 2005), Gruppe 1 komme ich danach auf 204 €.

Da hat man sich wohl zu Ihren Gunsten verrechnet :-)

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Hochachtungsvoll

Hellmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 01.06.2005 | 22:58

Sehr geehrter Herr Hellmann,

vielen Dank für diese Auskunft.
Können Sie also bestätigen,
1) dass in dem Falle keine 3/7-Regel angewendet wird (wie beim Ehegattenunterhalt)?
2) dass der Kindesunterhalt von der Verteilungsmasse nicht abgezogen wird?

Nochmals vielen Dank im voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.06.2005 | 09:08

Sehr geehrter Fragesteller,

1. die 3/7-Regelung wird nur beim Ehegattenunterhalt angewandt, dafür gibt es ja schließlich die DD Tabelle

2. Auch wenn es bisher nicht Ihre Frage war: Aus der Verteilungsamsse Unterhalt für ihre Partnerin wird selbstverständlich der Kindesunterhalt abgezogen.



Sollte man also wegen Betreuungsunterhalt an Sie herantreten, sollten sie sich durchaus jur. wehren. Ich hoffe, dies hat Ihnen weitergeholfen!

Hochachtungsvoll

Hellmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wohl nicht ganz begründete Antwort, vgl.
https://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=5032
"
FRAGESTELLER 3/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER