Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt und Kindergeld

| 17.04.2007 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Exfrau erhält das komplette Kindergeld, da meine Tochter in ihrem Haushalt lebt. Auf meiner Lohnsteuerkarte ist ein halber Freibetrag eingetragen. Bei meiner Unterhaltsleistung sind 8.-€ Kindergeld angerechnet. Muss meine Exfrau mir die Hälfte, evtl. abzügl. Kindergeldanrechnng, überweisen? Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

leider muss ich Ihre Hoffnung enttäuschen. Nach dem Sachverhalt, den Sie geschildert haben, muss Ihre Ex-Frau Ihnen nichts überweisen.

Die (familienrechtliche) Unterhaltsberechnung mit Kindergeldanrechnung hat nichts mit dem (steuerrechtlichen) Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte zu tun.

Die Eintragung eines Freibetrages auf der Lohnsteuerkarte bewirkt nur, dass die Ihnen laufend vom Lohn abgezogenen Steuern ungefähr mit dem übereinstimmen, was Sie im Jahresmittel an Steuern zahlen müssen, so dass Sie von der Steuererleichterung als Unterhaltsverpflichteter bereits jeden Monat profitieren und nicht am Jahresende eine Rückerstattung erhalten (womit Sie dem Finanzamt ein zinsloses Darlehen gewährt hätten).

Die Eintragung des halben Steuerfreibetrages ist ein rein steuerrechtlicher Vorgang, der auf die Unterhaltszahlung an das Kind keine Auswirkung hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de








Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2007 | 18:04

Entschuldigung, die frage ist nicht ganz klar gestellt. Habe ich das richtig verstanden, meine Exfrau muss mir nicht die Hälfte des Kindergeldes überweisen. Das Finanzamt geht jedoch in der Steuererklärung immer davon aus, daß ich 1/2 Kindergeld erhalten habe?

Danke für die Mühe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2007 | 18:46

Sehr geehrter Fragesteller,

leider ist auch diese Handhabung durch das Finanzamt korrekt.
Die Anrechnung des Kindergeldes erfolgt beim Familienleistungsausgleich nach § 31 EStG auch dann hälftig, wenn Sie (familienrechtlich) diese hälftige Anrechnung wegen der Vorschrift des § 1612b BGB nicht in Anspruch nehmen können, wenn also - wie bei Ihnen - nur 8,00 € Kindergeld auf die Unterhaltszahlung angerechnet werden. Ihnen Ex-Frau muss Ihnen somit nichts erstatten.

Ich bedaure, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Beantwortung "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER