Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt und Ausbildungsvergütung


| 07.08.2006 09:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Sehr geehrte Damen und Herren,

nach meiner Scheidung vor 4 Jahren lebt mein 17-jähriger Sohn bei seiner Mutter. Im September beginnt er eine Ausbildung und erhält dafür ca. 650€/Monat Ausbildungsvergütung. Kindergeld wird aufgrund anrechenbarer Werbungskosten weiterbezahlt werden. Wie berechnet sich nun meine neue Unterhaltszahlung bei einem Einkommen im Höchstsatz (selbst bei Abzug aller Unkosten und sonstigen Verpflichtungen liege ich noch deutlich oberhhalb) der Düsseldorfer Tabelle.

Meinen besten Dank für Ihre Antwort schon im vorraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

die Ausbildungsvergütung wird angerechnet, aber nicht vollständig. Es ist zunächst ein Betrag in Höhe von 90 EUR abzuziehen. Dies ergibt sich aus Anmerkung 8 der Düsseldorfer Tabelle (Stand: 1.7.2005). Diese lautet:
"Die Ausbildungsvergütung eines in der Berufsausbildung stehenden Kindes, das im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnt, ist vor ihrer Anrechnung in der Regel um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 90 EUR zu kürzen."

Bei minderjährigen Kinder wird das eigene Einkommen auch nur zu 50 % anzurechnen.

Angerechnet wird somit ein Betrag 650 - 90 EUR (Ausbildungspauschale) = 560 EUR geteilt durch 2, d.h. also 280 EUR.

Wenn Sie ein Netteinkommen von über 4.800,00 EUR haben, wird der Unterhalt nach den "Umständen des Einzelfalles" berechnet. D.h. es wird konkret geprüft, welche Summe das Kind zum leben konkret benötigt. Wenn das Kind einen Bedarf hat, der über der 13. Einkommensgruppe, d.h. über 582,00 EUR hat, so muß es dies darlegen und beweisen. Allerdings kann der Bedarf bzw. einzelne Positionen auch geschätzt werden. So kann der Bedarf bei äußerst günstigen Einkommensverhältnisse auf einen Wert von dem doppelten Bafög - Satz angesetzt werden. Dies ist zumindest eine Richtlinie. 585,00 EUR der höchstmögliche Bedarfssatz für Studierende im Inland

Für eine einmalige Rückfrage können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.08.2006 | 09:54

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Wille,

vielen Dank für Ihre Antwort. Nur eine kurze Nachfrage noch: Wird das Kindergeld dann auch wie bisher noch mit 50% angerechnet?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.08.2006 | 09:57

Ja!

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, hilfreiche und kompetente Antwort.
Danke "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER