Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt und Ausbildungsplatz


22.05.2005 16:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Mein jüngster Sohn wohnt bei seiner Mutter und ist in der neunten Klasse.Leider hat mein Sohn und auch seine Mutter,was weiss ich warum,vergessen, sich um einen Ausbildungsplatz zu suchen sowie sich an der weiteren Berufsschule sich anzumelden.Ich könnte meinem Sohn einen Arbeitsplatz verschaffen,dies will er aber nicht,lieber macht er nichts.Kann ich hier das Unterhaltsgeld kürzen wegen Faulheit.Wenn ich stütze bekommen würde, müsste ich auch einen Job annehmen der mir nicht so liegt.Seine Noten sind auch nicht dementsprechend,dass er sich seinen Traumjob suchen kann.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihrer Schilderung zufolge besucht Ihr Sohn noch die 9. Klasse, wird also noch minderjährig sein.

Nach der gesetzlichen Regelung besteht ein Unterhaltsanspruch nur, wenn der Berechtigte nicht in der Lage ist, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen.

Das gilt auch für Minderjährige. Grundsätzlich ist ein minderjähriges Kind nicht dazu verpflichtet, eine Arbeit aufzunehmen, um sich selbst unterhalten zu können.

Das OLG Düsseldorf hat aber entschieden, daß es einem 16 ½ Jahre alten Jugendlichen zumutbar ist, zumindest für eine Übergangszeit bis zum Antritt einer Lehrstelle einer Teilerwerbstätigkeit von wöchentlich 10 Stunden nachzugehen, um den Unterhaltsbedarf selbst zu decken. (OLG Düsseldorf vom 03.03.1999 - 3 WF 187/98, FamRZ 2000, 442).

Es wird also in Ihrem Fall darauf ankommen, wie alt Ihr Sohn genau ist und ob bzw. wann er nach dem Schulabschluß eine Berufsausbildung anfangen möchte. Zumindest eine Teilzeitarbeit dürfte ihm nach obiger Entscheidung zumutbar sein.

Wie so oft entscheiden aber die Umstände des Einzelfalls, so daß ich Ihnen, wenn Sie es genau wissen möchten, eine konkrete anwaltliche Beratung anraten möchte.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER