Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt trotz abgeschlossener Ausbildung und Berufskoleg 2

11.10.2019 11:50 |
Preis: 40,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Bin ich (43), meiner Tochter 22 Unterhaltspflichtig, obwohl sie schon eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau und das BK2 abgeschlossen hat und jetzt ein BWL Studium absolviert.
Kontakt wurde von ihr nie gesucht.
Unterhaltsanspruch hat sie nicht eingeklagt.
Mitteilung der Studienabsichten erst in den letzten Monaten.
11.10.2019 | 15:17

Antwort

von


(1980)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Frage der Unterhaltspflicht ist derzeit in der Rechtsprechung strittig und wird von den Gerichten unterschiedlich entschieden.


Der BGH hat mit seiner Entscheidung, Beschl. v. 08.03.2017, Az.: XII ZB 192/16 entschieden, dass bei diesem Ablauf, der vergleichbar ist mit Realschulabschluss-Lehre-Fachoberschule-Studium, nur dann ein Anspruch besteht, wenn das Kind von Beginn an das Ziel hatte, nach der Erlangung der Fachhochschulreife auch ein Studlium zu beginnen.

Der BGH stellt dazu darauf ab, dass sich der Unterhaltspflichtigte auch in seiner Planung darauf eingestellt hat, dass seine Unterhaltspflicht nicht weiter besteht.


Anders aber hat das OLG Oldenburg mit Beschl. v. 02.01.2018, Az.: 4 UF 135/17 entschieden und nicht mehr darauf abgestellt, dass die Planung von Beginn an bestanden haben muss, sondern dass bei jungen Volljährigen auch Planänderungen nicht unüblich sind und hingenommen werden müssten. Das OLG sieht es daher für Sie negativ.


Welcher Auffassung sich in Ihrem Fall dann das Familiengericht anschließen wird, ist völlig offen; derzeit wird die Tendenz aber ehr zur BGH-Rechtsprechung gehen, wonach Sie nicht weiter zahlen müssen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Nachfrage vom Fragesteller 11.10.2019 | 15:37

Sehr geehrter Herr Bohle,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Sie geht auch noch auf 450.-€ Basis arbeiten, aber ich denke das ist nicht wirklich relevant.
Also sende ich jetzt erst mal das Formblatt 3 ein und warte ab was passiert.

Viele Grüße,

der Ratsuchende

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.10.2019 | 15:50

Sehr geehrter Ratsuchender,


das Einkommen der Tochter kann eine Rolle spielen, weil dieses Einkommen bei einen Bedarf der Tochter zumindest zum Teil anzurechnen ist.


Senden Sie das Formular ab, aber verbinden Sie dieses mit einem Begleitschreiben, dass Sie aus den in der Antwort genannten Gründen ( BGH ) nicht weiter zum Unterhalt verpflichtet sind.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

ANTWORT VON

(1980)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70352 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich erhielt schnell eine Antwort, die ausführlich und verständlich war. Nochmals: Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die schnelle und ausführliche Beratung, diese hat mir sehr weiter geholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich bin zufrieden mit der Beratung. Allerdings kann ich noch nicht sagen, in wie fern es weitergeholfen hat, da das Ergebnis noch aussteht. Daher nur 4 Sterne. Der Umfang der Antworten ist natürlich auch begrenzt, das verstehe ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen