Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt oder Schmerzensgeld/Rente an Hinterbliebene


| 22.07.2007 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrter Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

mein Bruder weiß nicht mehr weiter.
Er lebt seit 3 ½ Jahren getrennt. Getrenntlebender und nachehelicher Unterhalt ist Anfang 2007 in die Berufung gegangen.

Sachverhalt:

Ein Jahr nach der Trennung, ist die Tochter (18) im PKW als Beifahrerin mit dem Fahrer ohne ersichtliches Fremdverschulden mit sehr überhöhter Geschwindigkeit, tödlich verunglückt. Mein Bruder war ca. 12 Monate in psychiatrischer Behandlung, ist dann aber, da er auch 2 anderen Kinder noch unterhaltspflichtig ist, wieder arbeiten gegangen. Seine Ex nimmt in gewissen Abständen ist einer psychotherapeutischen Praxis an Gesprächen teil. Sie hatte ein Attest von ihrem behandelten Arzt vorgelegt, dass sie nicht mehr als 20 Std./Wo. wie seit Jahren auch, arbeiten kann, da sie an Schlafstörungen leide und das Leben keinen Wert mehr hätte. Außerdem wäre ihr Selbstwertgefühl gestört.

Die Ex geht weiter shoppen, macht Treffen mit den Freundinnen zum Kaffeeklatsch, besucht Karnevalsveranstaltungen, fährt in Urlaub. (Ihre Äußerung, ich werde dir schon zeigen, was du zu zahlen hast). Es wurde bisher nicht vorgelegt, ob und welche Medikamente sie einnimmt und welche Therapie sie macht um diesen Schock zu beheben, bzw. wie z.Zt. der Gesundheitszustand ist. Das Attest hat dem Amtsgericht gereicht, daher auch die Berufung meines Bruders.

Mein Bruder ist der Meinung, das ist alles nur gespielt und hofft, dass das OLG ein Gutachten verlangt zumal das Attest vom Januar 2006 war. Aber wenn wirklich eine Krankheit vorliegt, hätte meine Schwägerin nicht die Haftpflichtversicherung des PKW-Fahrers in Anspruchnehmen müssen, anstatt von meinem Bruder Unterhalt zu verlangen? (Betreuungsunterhalt fällt weg, da die Kinder 18 J. und 20 J. sind)

Wie ist Ihre Meinung dazu, wie ist die Rechtslage? Wo kann er Urteile oder Rechtssprechungen vergleichsweise wie in seinem Fall finden?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


hier wird die Exfrau in der Tat zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit zu verweisen sein.

Nach Ihrer Angaben ist der Vorfall schon mehr als 2 1/2 Jahre hier, so dass die Mutter dann sich die mutwillige Bedürftigkeit entgegenhalten lassen muss, wenn Sie nicht dauerhaft an einer Therapie zur Wiederherstellung der vollen Arbeitskraft teilnimmt.

Allein die Teilnahme an Gesprächen wird da nicht ausreichen, so dass sicherlich ein weiteres Gutachten eingeholt werden muss.

Da Sie hier aber offenbar die Aufnahme einer zumutbaren Erwerbstätigkeit unterlässt, wird sie nicht mehr als bedürftig anzusehen sein; ein fiktives Einkommen wird Ihr anzurechnen sein.

Dieses alles ergibt sich aus §§ 1572, 1579 BGB (nahzulesen über unsere Homepage), wobei die Mutter zur Verringerung der Unterhaltspflicht hier auch in der Tat zuzumuten ist, an den Versicherer heranzutreten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 25.07.2007 | 18:03

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Es wäre schön, wenn das OLG das auch so sieht.

Kann mein Bruder ein medizinisches Gutachten fordern, oder liegt das im Ermessens des Gerichtes?
Kann man meiner Schwägerin das negativ anlastet, dass sie nicht an den Versicherer herangetreten ist, mit dem Hintergedanken lieber meinen Bruder ausbluten zu lassen?
Nochmals herzlichen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.07.2007 | 08:18

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich wünsche Ihnen, dass das OLG es ähnlich sieht.

Die Einholung des Gutachtens liegt im Ermessen des Gerichtes; dieses wird aber nach Ihrer Darstellung um ein solchens Gutachten kaum herumkommen.

Auch wird der Schwägerin sicherlich angelastet werden, dass sie nicht an den Versicherer herangetreten ist. Dieses sollte deutlich genacht werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und aufschlussreiche Antwort. Danke, kann ich nur weiterempfehlen. Vielleich gibt es ja doch noch Gerechtigkeit.
Mfg
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER