Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt nichteheliches schwerbehindertes Kind


25.07.2006 23:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Bis zu welchem Alter muß ich für mein nichteheliches schwerbehindertes Kind (80%) Unterhalt zahlen?

Was versteht man in diesem Zusammenhang vom "vollendeten Lebensjahr". Könnten Sie mir dies an einem Beispiel erklären.

Danke und viele Grüße
M12.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt beantworte:
Ihr behindertes Kind bleibt zeitlebens auf die - finanzielle - Hilfe Dritter, insbesondere seiner Eltern angewiesen, da es nicht wie ein gesundes Kind in der Lage ist, mit dem Abschluss einer Ausbildung eine eigene Lebensstellung zu erlangen, sprich: wirstschaftlich auf eigenene Beinen zu stehen. Der Unterhaltsanspruch gegen Sie als Vater des Kindes erlischt also nicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Kind im RAhmen einer bestehenden Ehe geboren wurde oder nicht.
Vollendetes Lebensjahr bedeutet z.B.: bei einem Jugendlichen, der um 12.10.1990 geboren wurde, ist sein 16. Lebensjahr mit Ablauf des 11.10. 2006 also am 12.10.2006 um 24 / 0 Uhr vollendet.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Fürstenberg
Rechtsanwältin
www.ra-fuerstenberg.de

Nachfrage vom Fragesteller 28.07.2006 | 08:35

Hallo,
verstehe ich das richtig, ich muß im Gegensatz zu einem "normalen Unterhaltskind" und zu anderen Vätern mein Leben lang für das Kind Unterhalt zahlen? Wo ist hier der Grundsatz der Gleichberechtigung.
Der Staat sorgt auch nicht ab einem definierten Zeitraum? Zumal das Kind sich in einem Heim aufhält.

Danke im Voraus.
M12.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.07.2006 | 09:02

Sehr geehrter Fragesteller,

auch der Unterhaltsanspruch eines volljährigen "gesunden" Kindes kann wieder aufleben, z.B. wenn es nach Ausbildung trotz intensiver Bemühungen keinen Arbeitsplatz findet. Wenn sich Ihr Kind in einem Heim befindet, ist der Kostenbeitrag der Eltern in der Regel sehr gering. Insofern sind Eltern behinderter Kinder "besser dran" als Eltern gesunder Kinder, die weiter vollen Unterhalt zahlen müssen.
Ich rate Ihnen, eine Auskunft zu erbitten, um zu erfahren, wieviel der Staat für Ihr Kind in dem Heim zahlt. Sollte die Auskunft nicht freiwillig gewährt werden, sollten Sie mit anwaltlicher Hilfe eine Auskunftsklage erheben. Sollte gegen Sie ein Unterhaltstitel (z.B. Urteil, Vergleich, Jugendamtsurkunde) vorliegen, aus dem der Unterhaltsanspruch gegen Sie vollstreckt werden könnte, sollten Sie dagegen - ebenfalls mit anwaltlicher Hilfe - Abänderungsklage erheben, um eine Herabsetzung des Kindesunterhalts zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Fürstenberg
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER