Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.303
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt nach Scheidung (keine Kinder)

| 22.06.2010 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag,
Ich wollte mich mal darüber informieren ob man nach der Scheidung einen Vertrag abschließen kann der regelt wie lange man den Unterhalt noch weiter zahlen muss.

Meine Frau und ich lassen uns am 07.07.2010 scheiden, bei dieser Scheidung wird so weit ich weiß die Unterhaltsfrage nicht geklärt.
Wir waren 11 Jahre verheiratet und werden bei der Scheidung beide erst 30 Jahre alt sein.
Ich verdiene etwa 2000€ sie etwa die Hälfte, von meinem Konto geht auch noch eine Kredittilgung in höhe von 200€/Monat ab.
Bisher zahle ich 220€ an meine Frau.

Wie lange muss ich nach der Scheidung eigentlich noch Unterhalt Zahlen?
Muss ich überhaupt zahlen?

Können meine Frau und ich (wir haben noch ein freundschaftliches Verhältnis) auch ohne Anwalt so einen Vertrag schließen?
Und wenn nicht, was kostet es einen Anwalt damit zu beauftragen?

Ich möchte das der Vertrag dann aber auch endgültig ist, das heißt nicht das z.B. das Arbeitsamt zwei Jahre danach noch ankommt, für den Fall das sie dann mal Harz 4 oder so bekommt, und sagt ich müsste wieder für sie zahlen...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten


Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Frage ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Nach der Scheidung wird seit der Gesetzesreform zum 01.01.2008 vermehrt auf die Eigenverantwortlichkeit der Eheleute abgestellt.

Dennoch gibt es in Ihrem Fall für Ihre Ehefrau die Möglichkeit des Aufstockungsunterhalts gem. § 1573 II BGB.

Danach müsste Ihre Frau von Ihnen ganz grob bekommen:

bereinigtes Nettoeinkommen Mann: 2000-100(= 5%) -200 = 1700
bereinigtes Nettoeinkommen Frau: 1000 – 50 (= 5%) = 950

½ (9/10 x 1700 + 9/10 x 950) = 1192,50

1193 – 9/10x950 = 338 Euro

Diesen Betrag müssten Sie etwa 1-2 Jahre lang, je nach Gericht, bezahlen.

Einen Unterhaltsverzicht (anders geht eine Vereinbarung nicht) muss seit 1.1.08 vor einer Scheidung bei einem Notar beurkundet werden.

Nach der Rechtskraft der Scheidung (1 Monat nach Scheidungsurteil, wenn kein Rechtsmittel erfolgt) kann weiterhin formfrei ohne Anwalt oder Notar eine Vereinbarung getroffen werden.

Der Unterhalt ändert sich dann nicht mehr, weil eine Arbeitslosigkeit oder Krnakheit jetzt in die Risikosphäre Ihrer Frau fallen würde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihnen damit weiterhelfen.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.06.2010 | 13:24

Habe ich das richtig verstanden? Solch eine Vereinbarung kann auch nach der rechtskräftigen Scheidung zu jedem beliebigen Zeitpunkt geschlossen werden?
Geht das auch ohne Anwalt?

Was müsste darin enthalten sein um rechtlich wasserdicht zu sein?

Warum schrieben sie dann das es seit 01.01.2008 VOR der Scheidung geregelt worden sein muss?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.06.2010 | 16:44

Sehr geehrter Fragesteller:

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Es trifft zu, dass solch eine Vereinbarung auch nach der Scheidung zu jedem beliebigen Zeitpunkt getroffen werden kann.

Nach rechtskräftiger Scheidung geht es ohne Anwalt, davor nur beim Notar (oder im laufenden Scheidungsverfahren zu Protokoll).

Nochmals: vor dem 1.1.08 konnte das zsichen den Parteien formfrei immer geregelt werden. Nunmehr nur durch Notar (bis zur rechtskräftigen Scheidung) anschließend wieder formfrei.

Ein Formular dazu gibt es nicht, es muss immer auf den Einzelfall abgestimmt sein, deshalb sind allgemeine Aussagen dazu nicht möglich.

Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.06.2010 | 23:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort auf meine Frage kam schnell und war sehr ausführlich.
Auch auf die erneute Nachfrage kam ein schnelle und gute Antwort."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.06.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65998 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich Kompetente Beratung. Prompte Erledigung der Angelegenheit, auch mit Rückfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz aber präzise Antwort innerhalb kurzer Zeit. Mehr als zufrieden mit der Arbeitsweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach super! ...
FRAGESTELLER