Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt meiner beiden volljährigen Kinder

| 29.05.2012 11:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


Hallo,
ich zahle momentan für meine beiden Kinder 650 € Unterhalt. Beide leben im HAushalt ihrer leiblichen Mutter . Diese bekommt auch das Kindergeld von 2 x 186 € ausgezahlt. mein Jüngster Sohn ist 19 Jahre jung und hat gerade sein Abitur gemacht. Er wird nun entweder ein soziales Jahr ableisten ( Verdienst rd. 380 € netto ) oder evtl. eine Banklehre absolvieren. Den Verdienst hierfür weiß ich leider noch nicht.
Mein ältester Sohn ist Student im 4. Semester. Er arbeitet seit dem 01.05. als Hilfslehrkraft am Gymnasium für 8,0 Std./Woche und 22,- €/Std. . Diese werden auch in den Ferien entlohnt. Desweiteren verdient er sich mit diversen TAnzkursen ca. 500,-- € / Monat.

Ich zahle desweiteren monatlich an beide ca. 100,-- € Taschengeld und meinem jüngsten Sohn dazu noch sein Handyvertrag mit rd. 44,-€/Mon. und die Kosten für Autoversicherung und- Steuer ( rd. 65,-- € / Monat ). Auch die Reperaturkosten seines Autos zahle ich.

Mein Nettoeinkommen beträgt 2800,-- € . Nach Abzug aller Fixkosten wie Darlehen, Strom, Gas etc. bleiben mir ca. 900,-- €/ Monat zur freien Verfügung.

Meine Frage wäre, kann ich irgendwelche Kosten aus den Verdiensten meiner Söhne beim Unterhalt anrechnen ?

Für eine Antwort wäre ich ihnen sehr dankbar.

Gruß,
Eingrenzung vom Fragesteller
29.05.2012 | 11:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes gerne wie folgt.


Zunächst ein paar allgemeine Anmerkungen:

Der Unterhaltsbedarf des Volljährigen bemisst sich grundsätzlich nach dem addierten Einkommen beider Eltern.

Beide Elternteile sind ab Volljährigkeit barunterhaltspflichtig.

Ohnehin - nabhängig von der Leistungsfähigkeit der Kindesmutter - ist jedoch Ihre Unterhaltspflicht auf höchstens den Betrag begrenzt, der sich aus Ihrem Einkommen berechnet (nach der Düsseldorfer Tabelle). Hiervon ist allerdings - im Gegensatz zum Minderjährigenunterhalt - das Kindergeld in voller Höhe und nicht nur hälftig in Abzug zu bringen. Das Kindergeld steht nämlich nicht mehr der Mutter zu, sondern dem erwachsenen Kind.

Sie schulden nur diesen, sich dann ergebenden Unterhaltsbetrag und keine weiteren Zahlungen.


Nun zu Ihrer Hauptfrage, inwieweit ein Verdienst der Kinder anzurechnen ist:

In den Unterhaltsleitlinien des für Sie zuständigen Oberlandesgerichtes heißt es:

"Auf den Unterhaltsbedarf werden Einkünfte des Kindes - gekürzt um ausbildungsbedingte Aufwendungen - angerechnet.

Bei einem Auszubildenden sind i.d.R. 90 € als ausbildungsbedingter Aufwand abzuziehen."


Somit ist das Einkommen des studierenden Kindes bis auf einen Betrag von monatlich 90,00 € anzurechnen. Eventuelle höhere Aufwendungen müssten konkret dargelegt werden.


Ob während eines freiwilligen sozialen Jahres überhaupt ein Unterhaltsanspruch besteht, ist umstritten. Nach der neueren Rechtsprechung (vgl. OLG Celle, Beschluss vom 06.10.11 - 10 WF 300/11) dürfte dies jedoch schon der Fall sein, wenn es zumindest möglich ist, dass eine spätere Ausbildung auf dem freiwilligen sozialen Jahr aufbaut.

Dann ist der Verdienst - bis auf den Eigenbehalt von 90,00 € - ebenfalls anzurechnen.


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen. Für Ihre weitere Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sollte noch eine Unklarheit bestehen, können Sie selbstverständlich gerne von der kostenfreien Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen.


Nachfrage vom Fragesteller 29.05.2012 | 14:15

Hallo,

vielen Dank für ihre Antwort. Sie hat mir sehr geholfen denke ich...Kann ich den verbleibenden Unterhaltsbetrag direkt an meine volljährigen Kinder überweisen oder auszahlen oder muss ich hierfür die erlaubnis der Mutter einholen ?

Müssen meine Kinder dann ihrer Mutter Wohngeld oder sowas zahlen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.05.2012 | 18:00

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Der Unterhaltsanspruch steht dem erwachsenen Kind zu. Daher können Sie nicht nur an dieses direkt zahlen, sondern diese Vorgehensweise ist sogar ausdrücklich zu empfehlen.


Welche Regelung die Kindesmutter mit den Kindern getroffen hat, obliegt grundsätzlich deren freier Vereinbarung. Sollte die Mutter ebenfalls barunterhaltspflichtig sein, kann der Naturalunterhalt (Zimmer, Essen etc.) hierauf verrechnet werden.


Für weitere Hilfe stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichem Gruß


-Huppertz-
Rechtsanwalt

www.anwalt-huppertz.de

Bewertung des Fragestellers 31.05.2012 | 09:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles Bestens..."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 31.05.2012 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69159 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
korrekt! Dankeschön ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, ausführliche und umfassende Beantwortung meiner Frage. Besser hätte die schriftliche Beratung durch Frau RAin Karin Plewe nicht sein können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann Frau Notarin Holzapfel wirklich empfehlen. Sie hat mir schon zum 2. Mal kompetent und verständlich weitergeholfen, und ich war froh, daß sie auch meine zweite Frage zu meiner Zufriedenheit beantwortet hat. ...
FRAGESTELLER