Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt meiner Kinder in Ausbildung

| 13.07.2020 08:08 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Unterhalt meiner Kinder in Ausbildung.

Guten Tag,

ab dem 1.8.20 fängt mein erster Zwilligssohn eine Ausbildung an und ist 17 Jahre alt. Im ersten Jahr wird er 600€, dann 696€ und im 3. Jahr 800€ verdienen. Mein 2. Sohn fängt ebenso eine Ausbildung an und bekommt 1160,70€,1226,70€,1330€. Die Kinder leben bei der Mutter (verdient ca.1000€). Ich verdiene 2300€ netto und zahle Unterhalt. Wieviel Unterhalt wäre das für die Kinder ab 1.8.20 hier in Niedersachsen?

13.07.2020 | 09:05

Antwort

von


(554)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Unterhaltsbedarf Ihrer Kinder beträgt jeweils 420,00 € unter Berücksichtigung des Kindergeldes.

Anzurechnen haben sich Ihre Kinder ihr Einkommen aus der Ausbildung. Zunächst erfolgt ein Abzug wegen ausbildungsbedingtem Mehrbedarf in Höhe von jeweils 100,00 €.

Im ersten Ausbildungsjahr beträgt das zu berücksichtigende Einkommen Ihres ersten Sohnes daher 500,00 € und Ihres zweiten Sohnes 1.060,00 €. Anrechnen lassen müssen sich Ihre Söhne die Hälfte des zu berücksichtigen Einkommens. Ihr erster Sohn somit 250,00 € und Ihre zweiter Sohn somit 530,00 €.

Daraus ergibt sich ein Unterhaltsanspruch Ihres ersten Sohnes in Höhe von 170,00 €. Ihr zweiter Sohn hat keinen Unterhaltsanspruch, da sein zu berücksichtigende Einkommen höher ist, als der Unterhaltsbedarf.

Beachten Sie, dass der Unterhaltsanspruch höher oder geringer ausfallen kann, wenn Ihr berücksichtigendes Einkommen über oder unter 2.300,00 liegt, bspw. wenn Sie abzugsfähige Aufwendungen geltend machen können. Dazu bedarf es jedoch zunächst einer individuellen Prüfung und Berechnung unter Berücksichtigung Ihrer konkreten Umstände, die im Rahmen einer Erstberatung nicht erbracht werden kann.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Bewertung des Fragestellers 15.07.2020 | 11:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war zur Absicherung von Informationen, die ich bereits vorher im Internet mir angelesen hatte.
Somit kann ich die Beratung hier nur weiterempfehlen. Die Möglichkeit bzw. dieses Angebot als solches finde ich sensationell!
Denn lesen kann man im Netz viel. Aber wenn die Informationen so unterschiedlich sind und von den genannten Beispielen nicht passen - ist so eine schnelle und gute Beratung für das kleine Geld war für mich wirklich genau passend."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.07.2020
5/5,0

Die Antwort war zur Absicherung von Informationen, die ich bereits vorher im Internet mir angelesen hatte.
Somit kann ich die Beratung hier nur weiterempfehlen. Die Möglichkeit bzw. dieses Angebot als solches finde ich sensationell!
Denn lesen kann man im Netz viel. Aber wenn die Informationen so unterschiedlich sind und von den genannten Beispielen nicht passen - ist so eine schnelle und gute Beratung für das kleine Geld war für mich wirklich genau passend.


ANTWORT VON

(554)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht