Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt meiner Kinder


| 26.11.2007 20:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich komme noch einmal auf meine Frage am 13. 11. 07 zum gleichen Betreff zurück. Vielleicht wäre es möglich, dass mir deshalb die Rechtsanwältin Frau Eva Tremmel-Lux antwortet. Sie hat meine letzte Frage beantwortet.
Bei der Unterhaltsberechnung für meine Kinder wurde meine zusätzliche Altersvorsorge als abzugsfähige Belastung berücksichtigt. Frau Tremmel-Lux schrieb mir, dass maximal 4 % des Einkommens abgezogen werden können. Da meine jetzige Frau kaum Rentenansprüche erworben hat, ist meine Frage, ob ich noch einmal 4 % abziehen kann, um eine Altersabsicherung auch für meine Frau zu erzielen. Gemäß unserem Ehevertrag bin ich verpflichtet, entsprechende Beträge monatlich an eine Versicherung (Rente)abzuführen. Ich zahle diese Beträge bereits ein. Hinzu kommt, dass meine erste Frau Rentenansprüche mir gegenüber erworben hat und meine Rente entsprechend geringer ausfallen wird. Darf ich Sie bitten, meine letzten Schreiben vom 13. 11. 07 und vom 14. 11. 07 noch einmal durchzusehen, sonst müsste ich mich unnötigerweise wiederholen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich unterstelle, dass Ihre Ehefrau nicht berufstätig ist und daher keine oder allenfalls geringe beträge in die Altersvorsorge einfließen.
Ich gehe davon aus, dass der Unterhalt für Ihr minderjähriges Kind nicht herabgesetzt werden kann, da Unterhalt für minderjährige Kinder vorrangig zu leisten ist.
Bei einem volljährigen Kind, das sich noch in Ausbildung befindet und nicht mehr zuhause wohnt, ist mit Vollendung des 21. Lebensjahr ab dem 01.01.2008 ein Vorrang des Ehegatten gegeben. Hier wäre also eine Berücksichtigung der Altersvorsorgebeiträge für Ihre Ehefrau denkbar, wobei noch genauer überprüft werden müßte, wie sich die finanziellen verhältnisse Ihrer Frau darstellen.

Mit freundlichen Grüßen
E. Tremmel-Lux
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mit der Antwort bin ich sehr zufrieden. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER