Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt kurzung


28.03.2005 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo

Ich lebe getrennt mit meinen Sohn seit 01.04.2003,
meine Frau verdient 1300 Euro netto und zahlt 212- unterhalt !
Weil mein Sohn gerade 18 geworden ist will mein Frau das Unterhalt kurzen.
Er ist immer noch in der Schule bis Mitte 2006 und dann will er Studieren.
Meine Frau lebt zusammen mit er neue Lebens Partner und teilt ihrer Wohnungs- kosten mit ihm.

Ich verdiene auch 1300- netto und zahle da raus

335- Miete, 50- Nebenkosten, 59,66 Lebensversicherung, 103,30 Autoversicherung, (viertel Jährlich)
13- IG Metal, 24- Gas, 23,35 Rechtschutzversicherung, 101,88 Strom und Fon, 92,03 Privat Darling,

Das Kindergeld geht auf mein Sohns Konto !

Meine Frage ist

Kann sie das Unterhalt einfach kurzen und muss ich auch was zahlen auch wenn er bei mir Wohnt ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

solange Ihr Sohn noch nicht 21 ist und sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befindet, steht er unterhaltsrechtlich einem minderjährigen Kind gleich. Das bedeutet, dass er für die Zeit seines Schulbesuches denselben Unterhaltsanspruch gegen seine Mutter hat, so dass diese Ihre Zahlungen nicht kürzen darf.

Bezüglich Ihrer Unterhaltspflicht verhält es sich so: Da der Sohn bei Ihnen lebt, haben Sie bisher den sog. Betreuungsunterhalt durch Unterbringung und Verköstigung etc. erbracht. Diese Pflicht zum Betreuungsunterhalt endete mit Eintritt der Volljährigkeit. Sie sind nun auch rarunterhaltspflichtigt, müssten also Unterhalt zahlen. Da Ihr Sohn aber nach wie vor bei Ihnen wohnt, werden diese Sachleistungen (Wohnen, Essen, etc.) auf den Barunterhalt angerechnet, so dass Sie de facto auch jetzt nichts zahlen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER