Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt kind 19 Jahre


| 15.09.2006 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Tochter 19 ist im juni in eigene Wohnung gezogen.Miete wurde vom Amt Bezahlt.Sie hat nun eine lehre begonnen,u. hat nach eigener Aussage 420Eu. Brutto.seit januar bezahle ich 133Eu. Mutter167Eu.Unterhalt.Die miete wird nun nicht mehr übernommen,ihr Einkommen geht nach ihrer Aussage voll dafür drauf.Ich habe montl.1400Eu. Netto. Belastungen:650E.Warmmiete295E.Auto+Versicherung,u. eine schon länger laufende Hypothek von 400E. Da ist noch kein Unterhalt dabei. Meine Frau hat keine Arbeit macht zur zeit eine wiedereingliederung über die LVA nach längerer Krankheit. Ab Februar könnte sie wieder halbtags arbeiten. Ihr Einkommen zur Zeit 1000E. Meine Frage: ändert sich mein Unterhalt,oder kann meine Tochter weiterhin die Miete Zb. von der Arge verlangen.Dann könnte derUnterhalt gemindert werden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


der genaue Unterhalt kann im Rahmen der Erstberatung nicht errechnet werden, zumal das Nettoeinkommen der Tochter relevant wäre.

Der Bedarf der Tochter liegt bei 640,00 EUR, wovon die Netto-Ausbildungsvergütung (abzüglich 90,00 EUR) in Anrechung zu bringen ist. Daher ist der Nettobetrag ausschlaggebend; die Sollten die Verdienstbescheinigung anfordern.

Irrelevant ist, ob die Tochter die Miete von der ARGE verlangt, da diese Leistungen nachrangig wären; zunächst hätten die Eltern einzustehen.

Allerdings habe ich Bedenken, ob Sie überhaupt leistungsfähig sind. Der Selbstbehalt liegt bei 1.100,00 EUR (inkl. 360 EUR Wohnkosten, was aber keine starre Grenze darstellt) und nach Ihrer Schilderung könnte dieses nicht erreicht sein, da ggfs. die 400,00 EUR Hypothek von Ihrem Nettogehalt (neben anderen Abzügen) in Abzug zu bringen ist; das müsste genauer überprüft werden.

Daher sollten Sie unbedingt einen Rechtsanwalt mit der Neuberechnung des Unterhaltes unter Vorlage ALLER Zahlen und Unterlagen beauftragen; es besteht hier die Möglichkeit, dass Sie derzeit gar nichts mehr zahlen müssen - dann sollte schnell eine Abänderung eines eventuell bestehenden Titels vorgenommen werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 15.09.2006 | 13:49

Meine Tochter hat Netto 310Eu.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.09.2006 | 14:19

Sehr geehrter Ratsuchender,

dann wird die Ausbildungsvergütung mit 220,00 EUR in Abzug gebracht. Sollte die Tochter auch noch das Kindergeld erhalten, wird dieses ebenfalls VOLL abgezogen, so dass der Bedarf bei 266,00 EUR liegen dürfte, der dann anteilsmäßig von BEIDEN Elternteil zu tragen wäre.

ABER: Sie werden wahrscheinlich gar nicht leistungsfähig sein, da der Selbstbehalt von 1.100,00 EUR nicht überschritten wird, so dass Sie dann nichts zu zahlen hätten. Hierbei ist entscheidend, ob die 400,00 EUR Hypothek als anrechenbare Verbindlichkeiten anzusehen sind. Ist das der Fall, was im einzelnen geklärt werden muss, ENTFÄLLT die Zahlungspflicht.

Mit freundlichen Grüßen

Rehtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank Sie haben mir sehr geholfen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER