Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für volljähriges Kind - bin selbst nur geringfügig beschäftigt


| 28.10.2005 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Unsere 19-jährige Tochter ist im 3. Lehrjahr und verdint 749,-€ Brutto. Sie wohnt in unser Einliegerwohnung zum Nulltarif(keine Miet,-Telefon,-Kabel,-Internet,-oder Müllgebühren). Kindergeld bekommen wir keines mehr, da sie zuviel verdient. Sie sollte ab dem 01.01.2006 eine Pauschale von 50,-€ an uns bezahlen. Nun möchte sie ausziehen und meint, das wir für sie Unterhaltspflichtig seien.
Mein Mann verdient monatl.ca.2500,-€, da wir noch eine kleine Tochter haben, bin ich selbst nur Geringfügig auf 400,-€ beschäftigt. Unser Haus müssen wir mit einer monatlich Rate von 1500,-€+ NK abbezahlen.
Nun wüssten wir gerne, ob unsere Tochter Unterhaltsansprüche geltend machen kann und wenn ja, wie hoch wären diese monatlich?
Wir hoffen Sie können uns weiterhelfen.
Vielen Dank im voraus!
Mit freundlichen Grüßen,
A.+A.W.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Düsseldorfer Tabelle, nach welcher sich der Unterhalt in Grundzügen berechnet heißt es dazu:

"Der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, beträgt in der Regel monatlich 640 €. Dieser Bedarfssatz kann auch für ein Kind mit eigenem Haushalt angesetzt werden."

Weiter heißt es:

"Die Ausbildungsvergütung eines in der Berufsausbildung stehenden Kindes, das im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnt, ist vor ihrer Anrechnung in der Regel um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 90 ¤ zu kürzen."

Da die Tochter bei Auszug nicht mehr im Haushalt eines Elternteils leben würde, wäre die volle Ausbildungsvergütung anzurechnen. Die diese bereits über dem monatlichen Bedarf von 640 € liegt, besteht seitens der Tochter kein Unterhaltsanspruch mehr.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen herzlichen Dank! Mit Ihrer umfangreichen und verständlichen Auskunft haben Sie uns sehr weitergeholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER