Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für volljährigen Sohn - Muss der Unterhalt neu berechnet werden?

01.12.2011 19:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag,

mein Sohn wird im Januar 2012 volljährig.

Er befindet sich noch in einer schulischen Ausbildung (ohne eigenes Einkommen)und wohnt in meinem Haushalt. Das Kindergeld wird an mich ausgezahlt und der Vater zahlt z.Zt. einen monatlichen Unterhalt in Höhe von EUR 431,-.

Nun hätte ich die folgenden Fragen:

Wie verhält es sich mit der Unterhaltszahlung ab Januar?

Muss der Unterhalt neu berechnet werden oder zahlt der Vater weiterhin in gleicher Höhe(an mich oder meinen Sohn)?

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf.

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben darstellen. Hierbei ist der Umfang meiner Beratung durch die gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt.

Beim Ausbildungsunterhalt ist zu unterscheiden, ob das volljährige Kind im Haushalt der Eltern wohnt oder einen eigenen Hausstand hat. Bei im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils lebenden volljährigen Kindern wird der Unterhalt einkommensabhängig ermittelt, wobei der Bedarf der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle entnommen wird. Der BGH geht ebenfalls davon aus, dass der Unterhalt eines Volljährigen, der noch bei einem Elternteil wohnt, entsprechend dem zusammengerechneten Einkommen beider Eltern nach der Düsseldorfer Tabelle zu bestimmen ist (BGH, Urteil vom 26.10.2005 - XII ZR 34/03). Das bedeutet, dass der Unterhalt für Ihren Sohn ab Januar 2012 neu berechnet wird.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Ich weise Sie darauf hin, dass Ihre Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung beantwortet wurde und eine endgültige Einschätzung der Rechtslage nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich ist. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Dies kann jedoch eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Nachfrage vom Fragesteller 01.12.2011 | 19:59

Sehr geehrter Herr Varol,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Wo genau müssen wir den Unterhalt neu berechnen lassen? (die letzte Festsetzung erfolgte ca. 3 Jahren durch das Familiengericht im Rahmen einer Verhandlung über das Aufenthaltsbestimmungsrecht)

Zahlt der Vater den Unterhalt weiterhin an mich oder direkt an meinen Sohn?

Herzlichen Dank im voraus und noch einen schönen Abend.

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.12.2011 | 20:15

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Den Unterhalt zahlt der Vater an Ihren volljährigen Sohn, da er Unterhaltsgläubiger ist. Wenn die Unterhaltsfestsetzung durch das Gericht keine Begrenzung enthält, gilt der Titel fort. Der Kindesvater muss den Unterhalt in titulierter Höhe weiterbezahlen, ungeachtet der Tatsache, dass sich die Situation grundlegend geändert hat. Da der Volljährigenunterhalt anhand der Einkommensverhältnisse beider Elternteile berechnet wird, gehe ich stark davon aus, dass der Kindesvater nunmehr weniger bezahlen muss. Sollte er ein Interesse daran haben weniger bezahlen zu wollen, sollten Sie dem Kindesvater den ersten Schritt überlassen, der dann eine Abänderungsklage nach § 238 FamFG erheben würde.

Sind Sie jedoch auf Grund Ihrer Einkommensverhältnisse der Ansicht, dass Ihr Sohn nunmehr einen höheren Anspruch als bisher hat, dann muss Ihr Sohn eine Abänderungsklage erheben.

Ich hoffe Ihre Nachfrage beantwortet zu haben und wünsche einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen

Mikael Varol
Rechtsanwalt

Kurfürstendamm 125a
10711 Berlin

Tel.: 030 / 890 40 17
Fax: 030 / 890 40 29
E-Mail: info@rechtsanwalt-varol.de
Internet: www.rechtsanwalt-varol.de


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER