Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für volljährige Auszubildende


| 17.07.2006 23:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Tag, ich habe zu folgenden Fakten eine Frage:
Ich zahle für meinen bei meinem Mann lebenden Sohn (19 Jahre, Einzelkind) Unterhalt nach der Berliner Tabelle. Bisher besuchte mein Sohn eine allgemein bildende Schule und hatte Kindergeldanspruch. Im September 2006 beginnt er eine Ausbildung und erhält eine Vergütung.
Mein monatliches Nettoeinkommen liegt zwischen 1.700 und 1.900 Euro, die Ausbildungsvergütung meines Sohnes beträgt 460 Euro monatlich.
Bekommt mein Sohn noch Kindergeld, wie hoch ist sein Unterhaltsanspruch mir gegenüber und wie berechne ich das?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


da Ihr Sohn sich in der Ausbildung befindet und unter 27 Jahre alt ist, wird er das Kindergeld bekommen.

Dieses ist dann auch für die Berechnung des Unterhaltanspruches wichtig.

Denn sowohl das Kindergeld, als auch die Ausbildungsvergütung in Höhe von 370,00 EUR (90,00 EUR werden als Freibetrag bei Ihrem Sohn nicht angerechnet) werden auf den Bedarf des Sohnes, der bei 414,oo EUR liegen wird, angerechnet, so dass wahrscheinlich kein, bzw. nur noch ein geringer Unterhalt von Ihnen gezahlt werden muss.

Ich muss hier "wahrscheinlich" schreiben, da eine konkrete Unterhaltsberechnung in der Erstberatung so nicht vorgenommen werden kann; da auch der Kindesvater ab Volljährigkeit zum Unterhalt beizutragen hat, erfolgt eine Quotelung, die außerhalb einer individuellen Beratung nicht berechnet werden kann.

Daher sollten auf jeden Fall einen eventuell bestehenden Zahlungstitel ändern lassen; ich kann Ihnen nur dringend raten, dazu einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Die dann entstehenden weiteren Kosten werden in Hinblick auf die gesparten Unterhaltszahlungen gut angelegt sein.




Mit freundichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2006 | 14:01

Sehr geehrter Herr Bohle,

vielen Dank für die Beantwortung. Viel schlauer bin ich allerdings nicht; ich grenze daher meine Frage ein: Wo finde ich eine Tabelle bzw. eine Berechnungsgrundlage um Genaueres auszurechnen, wenn alle Zahlen bekannt sind (Einkommen bzw. Vergütung aller)??

Mit freundlichen Grüßen
die Azubi-Mutter

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.07.2006 | 14:43

Sehr geehrte Ratsuchende,

eine Tabelle zur Berechnung gibt es leider nicht. Anhand der Leitlinien der Oberlandesgerichte und der Grundsätze aus einer Vielzahl von Urteilen haben sich Berechnungsmethoden entwickelt.

Allein bei der Berechnung der unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen sind eine Vielzahl von Punkten zu beachten.

Sie können jedoch Unterhaltsbeträge aus der Düsseldorfer Tabelle entnehmen, die Sie über den folgenden Link einsehen können.

www.olg-duesseldorf.nrw.de/service/ddorftab/intro.htm - 5k

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir leider nicht wirklich geholfen.
Ich habe meiner Ansicht nach die Frage konkret gestellt. Leider verstehe ich trotz größter Mühen die Formulierungen in den Tabellen (Berliner sowie Düsseldorfer Tabelle und den Leitlinien der OLG) in Bezug auf meinen Fall nicht. Das Rechtsdeutsch ist zu kompliziert! Für eine genaue Beantwortung muss ich anscheinend einen RA entsprechend Gebührenordnung konsultieren. In diesem Forum möchte ich das nicht, weil durch das Offenlegen der Fragen und Antworten evtl. meine Anonymität nicht mehr gewährleistet ist.
Trotzdem ein Dankeschön an den antwortenden RA "
FRAGESTELLER 3/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER