Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für studierendes Kind

14.02.2008 14:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Lausch


Mein Sohn studiert nicht an seinem Heimatort. Wie berechnet man seinen gesetzlicher Unterhaltsanspruch (Düsseldorfer Tabelle)? Wie ermittelt man dabei das Nettoeinkommen. Und spielt es eine Rolle, dass beide Elternteile über Einkommen verfügen und die Ehe geschieden ist.

Sehr geehrter Fragesteller,

die Unterhaltsregelung nach der Düsseldorfer Tabelle lautet folgendermaßen:

Der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, beträgt in der Regel monatlich 640 EUR. Hierin sind bis 270 EUR für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten.

Einkommen des Kindes (z.B. BaFöG, Kindergeld) sind auf den Gesamtbedarf anzurechen. Der Unterhaltsberechtigte ist verpflichtet, mögliche Einkünfte zu erzielen, also z.B. einen entsprechende Anträge zu stellen.

Beide Eltern sind barunterhaltspflichtig und zwar anteilig, ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit entsprechend. Beide Elternteile sind zur Auskunft verpflichtet, um den Unterhaltsanspruch berechnen zu können.

Der angemessene Eigenbedarf des erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen beträgt in der Regel mindestens monatlich 1.100 EUR. Darin ist eine Warmmiete bis 450 EUR enthalten. Das Nettoeinkommen ist um berufsbedingte Aufwendung zu bereinigen. Ohne besonderen Nachweis erfolgt eine Bereinigung um 5%, mindestens 50,00 EUR.

Die Düsseldorfer Tabelle hat aber keine Gesetzeskraft, sie ist lediglich eine Richtlinie. So kann z.B. ein höherer Gesamtbedarf des Unterhaltsberechtigten nachgewiesen werden. Ebenso können evt. neben den beruflichen Aufwendungen z.B. Schuldzinsen oder höhere Wohnkosten in Abzug gebracht werden.

Diese Darstellung kann und soll nur eine erste Orientierung bieten. Im Streitfall sollten Sie einen Rechtsanwalt mit der konkreten Unterhaltsberechnung unter Berücksichtigung des besonderen Einzelfalles beauftragen.

Mit freundlichem Gruss
RAin Lausch

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70508 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER