Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für 'nichteheliches Kind' nach über 5 Jahren


26.04.2007 00:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrter Anwalt/Anwältin,

nach einem One Night Stand, wenn es überhaubt einer war, bekomme ich nun nach über 5 Jahren eine nette Mail, in der folgender Text sinngemäß steht.:

Sie möchte keinen Unterhalt und mich auch nicht beim Jugendamt melden. Sie möchte nur, dass ich weiß, dass es dort noch jemanden gibt und mir die Möglichkeit einräumt, Mutter und Kind zu treffen.
Sie wurde damals Schwanger und das Kind ist heute 5 Jahre alt.
Ein Test bei einen anderen ist negativ verlaufen,(watt nu?) so dass für Sie eigentlich nur ich in Frage kommen könnte. Ob ich mich melde, liegt an mir.

So weit so gut.
Die Vaterschaft ist nicht geklärt und würde ich auch nicht anerkennen. Jetzt bin ich doch ganz schön unsicher geworden und nach den vielen Jahren entsetzt, dass ich in keiner Weise in Kenntnis gesetzt worden bin. Auch bin ich verärgert. Ich bin mittlerweile seit einem Jahr verheiratet.

Meine Frage ist nun, ob Sie (Kind) rechtliche Ansprüche an mich hat? Unterhalt? Gibt es eine Verjährung?
Auch wenn SIe im Moment noch keine Ansprüche geltend macht, kann ich irgenwelche Schutzmaßnahmen einleiten, was müßte ich beachten?

Vielen Dank für Ihre Mühe im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Was Sie nun tun, ist zunächst eine persönliche Entscheidung.

So lange Ihre Vaterschaft nicht feststeht, bestehen keine Ansprüche gegen Sie. Wenn Sie diese nicht anerkennen, müsste sie gerichtlich festgestellt werden.

Erst nach einer entsprechenden Feststellung oder einem Anerkenntnis bestünden unterhalts- und erbrechtliche Ansprüche des Kindes. Umgekehrt hätten Sie ein Recht auf Umgang.

„Schutzmaßnahmen“ erscheinen hier weder möglich noch notwendig.

Im Übrigen ist die rückwirkende Geltendmachung von Unterhalt ausgeschlossen, wenn der Anspruch hätte geltend gemacht werden können.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER