Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für nichteheliches Kind

14. Juli 2008 01:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo....

Meine Frage: Ich habe eine fast 2jährige Tochter,dessen Vater bis jetzt keinen Unterhalt zahlt.Er ist verheiratet (nicht mit mir) und hat mit seiner Frau im letzten Jahr noch einen ehelichen Sohn bekommen.Nun möchte ich gern wissen wie sich der Unterhalt für meine Tochter berechnet,er verdient zwischen 1700-2000euro netto im Monat?Das heisst,wird das Einkommen seiner Frau mit angerechnet?Welchen Status nimmt meine somit seine Erstgeborene Tochter ein?

Man muss dazu sagen,dass bis jetzt kein Jungendamt eingeschaltet ist,bis jetzt hat er es immer geschafft mir zu drohen und mich zu unterdrücken.Will jetzt meiner Tochter zu ihrem Recht verhelfen.

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Bedarf Ihrer kleinen Tochter beläuft sich nach der Düsseldorfer Tabelle bis zu ihrem dritten Geburtstag auf € 293, wenn der Vater in die zweite Einkommensgruppe einzustufen ist, was ich aufgrund Ihrer Angaben hier vorläufig annehme. Er müsste also nach Abzug der Hälfte des von Ihnen bezogenen Kindergeldes € 216 an Kindesunterhalt zahlen.

Das Einkommen der Ehefrau ist grundsätzlich nicht mit einzubeziehen, anders wäre es wenn das Einkommen des Vaters für den Mindestunterhalt nicht ausreichte und die Ehefrau wesentlich besser verdient.

Ihre Tochter ist gemäß § 1609 BGB gleichrangig mit dem andern Kind, dem ehelichen Sohn, unterhaltsberechtigt. So wie die Zahlen aussehen, kann der Vater wohl beide Unterhaltsansprüche rechnerisch erfüllen, ohne seinen Selbstbehalt zu gefährden (€ 900).

Sie sollten am Besten noch diesen Monat Ihre Ansprüche schriftlich geltend machen, im Hinblick darauf dass Sie im Normalfall keinen rückwirkenden Unterhalt fordern können, siehe hierzu § 1613 BGB . Lassen Sie sich auch das Einkommen detailliert schriftlich nachweisen und setzen Sie eine Frist. Erfolgt keine oder keine ausreichende Reaktion, empfiehlt es sich, weitere anwaltliche Hilfe vor Ort aufzusuchen.

Ich hoffe, meine Auskünfte helfen Ihnen weiter. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Die oben genannten Vorschriften sowie die Düsseldorfer Tabelle finden Sie unter den nachfolgend benannten Links:

http://bundesrecht.juris.de/bgb/index.html

http://rsw.beck.de/rsw/shop/default.asp?sessionid=47AA70EC0AFE47728B06539E16820938&toc=heibo.11101

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 1. Oktober 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96634 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, danke! Rückfrage nicht erforderlich, da alles umfassend erklärt. VIELEN DANK! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetent Antwort. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die klar fomulierte Antwort. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER