Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für nichtehelichen Sohn


| 01.02.2005 08:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden



Sehr geehrte Damen und Herren,

noch wohne ich mit dem Vater meines Sohnes zusammen. Werde aber in absehbarer Zeit ausziehen.

Nun meine Frage:
mein Sohn wird dieses Jahr 18 Jahre. Besucht noch eine weiterführende Schule und wird diese, hoffentlich, nächstes Jahr abschliessen und möchte anschliessend studieren.

Sein Vater hat ein monatliches Einkommen von ca. 2300 Euro netto, ich komme, durch Teilzeitjob, auf 900 Euro und habe noch Mieteinnahmen von ca. 600 Euro.

Wieviel Unterhalt steht ihm von seinem Vater zu. Bemerken möchte ich noch, dass sein Vater sonst keine weiteren Kinder hat. Und ich durch eine chronische Krankheit (Krebs) nicht in Vollzeit arbeiten kann.

vielen Dank
01.02.2005 | 08:54

Antwort

von


24 Bewertungen
Köbelinger Str. 1
30159 Hannover
Tel: 0511. 220 620 60
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich möchte Ihre Frage wie folgt beantworten. Der Unterhaltsanspruch des Kindes richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle.

Bei einem monatlichen Nettoeinkommen von 2300 - 2500 € beträgt der Betrag bis zum 18. Lebensjahr 404 € und ab dem 18. Lebensjahr 465 €.

Vorausgesetzt ist natürlich, dass das Kind nicht bei der unterhaltspflichtigen Person lebt.

Beachten Sie bitte, dass der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, in der Regel monatlich 600 € beträgt. Dieser Bedarfssatz kann auch für ein Kind mit eigenem Haushalt angesetzt werden.

Beachten Sie bitte weiter, dass die Düsseldorfer Tabelle keine Gesetzeskraft hat, sondern Richtwerte angibt, sodass im Einzelfall je nach den Besonderheiten Abweichungen in beide Richtungen möglich sind.

Ich hoffe, dass Ihre Frage damit beantworten konnte.

Mit freundlichen Grüßen



Rolf Tarneden
Rechtsanwalt aus Hannover



Nachfrage vom Fragesteller 01.02.2005 | 09:06

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

allerdings hätte ich noch eine Zusatzfrage:

ist in den 404 Euro schon das Kindergeld enthalten???

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.02.2005 | 11:59

Sehr geehrte Fragestellerin,

für das anzurechnende Kindergeld gilt: Ab Einkommensgruppe 6 wird stets das Kindergeld zur Hälfte auf den sich aus der Tabelle ergebenden Unterhalt angerechnet (§ 1612 b Abs. 1 BGB). In Ihrem Fall lag die Einkommensgruppe von 2300 - 2500 € vor. Das ist die 7. Einkommensgruppe. Dann wird das Kindergeld zu Hälfte angerechnet. Das hälftige Kindergeld ist also von den angegebenen Beträgen in Abzug zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen



Rolf Tarneden
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die promte Beantwortung meiner Fragen"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Rolf Tarneden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die promte Beantwortung meiner Fragen


ANTWORT VON

24 Bewertungen

Köbelinger Str. 1
30159 Hannover
Tel: 0511. 220 620 60
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Hochschulrecht, Verkehrsrecht