Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für erwachsenen Sohn - Ausbildung, Fachabi

| 03.01.2011 08:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Mein Sohn ist jetzt 22 Jahre alt und hat gerade eine Lehre als Informationselektroniker abgeschlossen.
Vor ca. vier Jahren hatte er den Versuch sein
Fachabi zu machen, ohne mich zu informieren, in Klasse 12 beendet. Er hat sich damals einfach von der Schule abgemeldet. Daraufhin habe ich dann die Unterhaltszahlung eingestellt.(Er wohnte seinerzeit bei seiner Mutter; wir sind geschieden).
Während seiner späteren Lehre (er hat mittlerweile eine eigene Wohnung)habe ich Ihn dann wieder mit monatlich 200 Euro unterstützt.
Nun hat er mir eröffnet, dass er noch einmal ab
September auf das gleiche Berufskolleg gehen will, um doch noch das Fachabi zu machen.
Ich halte davon nichts. Frage: Muß ich meinem
Sohn noch Unterhalt zahlen, obwohl er eine abgeschlossene Berufsausbildung hat und im ersten Versuch am Fachabi gescheitert ist?


Sehr geehrter Ratsuchender,


im Rahmen des Ausbildungsunterhaltes sind die Eltern verpflichtet, Unterhalt für eine den Neigungen und Begabungen des Kindes entsprechende Berufsausbildung zu zahlen; dieser Verpflichtung sind Sie mit dem Abschluss der Ausbildung als Informationselektroniker nachgekommen.


Ein weiterer Anspruch nunmehr für das Fachabitur besteht hingegen nicht:

Zwar wird den Volljährigen zugebilligt, eine Ausbildung abzubrechen, weil eine Fehleinschätzung vorlag oder die Eltern zu einer Ausbildung gedrängt haben, die nicht den Neigungen des Kindes entspricht.

Nach dem Abbruch der Schule sind Sie mit dem Unterhalt während der Ausbildung dieser Verpflichtung aber nachgekommen; mehr müssen Sie nicht zahlen, denn aus Ihrer Sachverhaltsdarstellung ist nicht ersichtlich, dass bereits mit Beginn der Ausbildung der nochmalige Versuch geplant war und hierzu auch Ihr Einverständnis vorgelegen hat.


Daher sehe ich keinen Raum für weitere Unterhaltszahlungen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 03.01.2011 | 09:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 03.01.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetent, immer wieder. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Alles Top! Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine überraschend schnelle und trotzdem sehr ausführliche und hilfreiche Antwort! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER