Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für erwachsene Kinder


| 12.01.2007 22:21 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine Tochter ist 18 geworden und geht noch zur Schule. Auf meine Einlassung, dass ab diesem Alter beide Elternteile in etwa gleichen Teilen (weil Einkommen in etwa gleich hoch) für den Kindesunterhalt aufkommen müssen, schrieb der Anwalt meiner Ex-Frau, dass dem nicht so sei, da meine Tochter im mütterlichen Haushalt lebt und es in dem Fall bei der Zahlungsverpflichtung in der bisherigen Konstellation (sprich: Ich zahle den gesamten Unterhalt) bleibt. Meine Frage: Gibt es ein Urteil, welches diese Auffassung unterstützt?
12.01.2007 | 22:56

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Es mag durchaus das eine oder andere (alte) Urteil geben, das die Auffassung des Anwalts Ihrer Ex-Frau unterstützt, dennoch widerspricht diese der ständigen Rechtsprechung, insbesondere der des BGH.

Mit der Volljährigkeit endet die elterliche Sorge und damit auch die Personensorge, die die Pflicht zur Pflege und Erziehung des Kindes umfasst, womit auch auch die Gleichbewertung von Bar- und Betreuungsunterhalt entfällt. Dies gilt auch dann, wenn das volljährige Kind noch im Haushalt eines Elternteils lebt. Aus diesem Grund sind ab Eintritt der Volljährigkeit beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Die Aufteilung erfolgt, wie von Ihnen richtig angenommen, im Verhältnis der Einkünfte.

BGH, Urteil vom 9. Januar 2002, Aktenzeichen XII ZR 34/00

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, jetzt hoffen wir nur, dass das für mich zuständige Gericht die Angelegenheit auch so sieht. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank, jetzt hoffen wir nur, dass das für mich zuständige Gericht die Angelegenheit auch so sieht.


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht