Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für bei den Großeltern lebendes Kind

07.02.2016 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo,

Es geht um folgenden Fall.
Die Kindsmutter war von Geburt an überfordert. Der Vater ist abgehauen. Deshalb lebt das Kind seit seiner Geburt, mittlerweile 16, bei der Großmutter. Die Großmutter trägt von ihrer Rente alle Kosten, wie Schulsachen, Essen, Kleidung, Freizeit, Fahrtkosten, etc.
Die Kindsmutter gibt fälschlicherweise an das Kind würde bei ihr leben und erhält dadurch Kindergeld, Familienzuschlag und steuerliche Vorteile. Davon erhalten Großmutter oder Kind nichts. Eine sehr späte Anfrage des Kindsvaters vor Jahren entschied das familiengericht zugunsten der Mutter, die das alleinige sorgerecht hat.
Die Kindsmutter erhält ca 2.200,- Euro netto mtl. Zzgl Kindergeld.
Die Großmutter ca 1.300,- Euro Rente.

Besteht ein gesetzlicher Unterhaltsanspruch gegenüber der Mutter? Wenn ja, in welcher Höhe? Und wie könnten Großmutter oder Kind diesen geltend machen?

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Grundsätzlich besteht ein Unterhaltsanspruch gegenüber beiden Elternteilen, weil keiner der beiden seine Unterhaltspflicht durch Betreuung erfüllt. Der nach dem Einkommen Bier Eltern zu ermittelnde Anspruch ist dann auf die Eltern aufzuteilen.

Wenn der Vater nicht leistungsfähig sein sollte, müsste die Mutter zumindest das Kindergeld weiterleiten und bei einem Einkommen von 2.200 € und nur einer Unterhaltspflicht den Tabellensatz von 518 € abzgl. Kindergeld, also 328 € zahlen.

Zur Geltendmachung muss, da die Großmutter das Kind nicht vertreten kann, eine Ergänzungspfleger bestellt werden, § 1909 BGB.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 07.02.2016 | 14:27

Danke für die schnelle Antwort!

Funktioniert das auch ohne Anwalt über dass Familiengericht?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.02.2016 | 15:42

Sehr geehrter Fragesteller,

für Unterhaltsverfahren besteht leider grundsätzlich Anwaltszwang.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag!

Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER