Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Volljährige


| 19.05.2006 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Meine Tochter 18,ist vor 4 Wochen wegen dauernden Streitigkeiten (sie schwänzt wochenlang die Schule )mit ihrem Freund zusammengezogen.In 3 Wochen wird sie,wahrscheinlich ohne mittlere Reife aus der Realschule entlassen.Aufgrund der schlechten Zeugnisse (wegen Schwänzen )ist noch kein Ausbildungsplatz in Sicht.Das KIndergeld und 50 Euro Taschengeld bekommt sie von mir überwiesen.Jetzt möchte sie aber Unterhalt.
Ich verdiene 1300 netto und mein Exmann 1800
Nun meine Frage:Muß ich ihr Unterhalt zahlen,und wenn ja,wieviel?
Ihr Freund verdient 1100 im Monat
Ich habe ihr auch nicht gesagt das sie zu ihm ziehen soll,sie tat es einfach,sie hätte bei mir wohnen bleiben können.


Im Voraus herzlichen Dank für ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Tochter ist seit der Volljährigkeit verpflichtet, für sich selber Sorge zu tragen.

Nur wenn diese wegen einer Ausbildung oder anderweitiger anerkennenswerter Gründe nicht in der Lage ist, ihren eigenen Unterhalt zu bestreiten, sind Sie und Ihr Ex-Mann anteilig zum Unterhalt verpflichtet.

Beabsichtigt Ihre Tochter nun, sich "auf die faule Haut " zu legen und die Eltern zahlen zu lassen, steht ihr kein Unterhalt zu.

Sie und Ihr Ex-Mann sind nur dann zum Unterhalt verpflichtet, wenn Ihnen die Tochter nachweisen kann, dass sie trotz intensiver Bemühungen keinen Ausbildungsplatz gefunden hat UND es ihr auch nicht gelungen ist, eine anderweitige Erwerbstätigkeit zu finden.

Selbst wenn Ihre Tochter zunächst keinen Ausbildungsplatz finden kann, ist sie dennoch gehalten anderen Erwerbstätigkeiten nachzugehen; sei es, dass sie als ungelernte Verkäuferin arbeitet oder als Reinigungskraft oder zum Beispiel in der Gastronomie eine Erwerbstätigkeit aufnimmt.

Ihre Tochter ist verpflichet Ihnen aussagefähige Bewerbungen nachzuweisen und Ihnen diese auch vorzulegen, damit Sie kontrollieren können, ob sie sich auch angemessen bewirbt.

Erst wenn Sie Ihnen diese Bemühungen nachweisen kann und darlegen kann, dass diese leider erfolglos gebleiben sind, sind sie zum Unterhalt verpflichtet.

Der Bedarf Ihrer Tochter beträgt 640,00 EUR, da diese nicht mehr zu Hause wohnt.

Hiervon ist zunächst das Kindergeld in Höhe von 154,00 EUR abzuziehen. Es verbleibt daher ein Bedarf in Höhe von 486,00 EUR. Diesen Bedarf haben Sie und Ihr Ex-Mann anteilig zu zahlen. Auf Sie entfällt ein Betrag in Höhe von 88,06 EUR.

Findet Ihre Tochter einen Ausbildungsplatz ändert sich die Berechnung. Von dem Bedarf in Höhe von 640,00 EUR ist dann auch eine Ausbildungsvergütung, reduziert um ausbildungsbedingte Aufwendungen und auch das Kindergeld in Abzug zu bringen.

Wenn dann ein sogenannter ungedeckter Bedarf verbleibt, sind Sie und Ihr Ex-Mann wieder anteilig verpflichtet, Unterhalt zu zahlen. Die Höhe richtet sich aber nach dem dann verbleibenden Restbedarf.

Eine Unterhaltsverpflichtung ist auch dann gegeben, wenn Ihre Tochter zeitnah einsieht, dass der mangelnde Schulabschluss keine Glanzleistung war und beabsichtigt, diesen Abschluss nachzuholen. Es verbleibt dann bei einem Anspruch in Höhe von 88,06 EUR.

Auf das Einkommen des Freundes kommt hingegen nicht.

Sie sollten demgemäß zunächst Unterhaltsansprüche ablehnen und Ihre Tochter auffordern, Ihnen die Nachweise über die Bewerbungen vorzulegen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle



Nachfrage vom Fragesteller 20.05.2006 | 12:50

Ich habe noch einen Sohn im ersten Ausbildungsjahr von 17 Jahren der bei mir lebt,er verdient 540 netto im Monat-Fahrkosten50 pro Monat...muß der Vater für den Sohn noch Unterhalt zahlen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.05.2006 | 16:53



Sehr geehrte Ratsuchende,

es ergibt sich ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 91,00 EUR.

Die Tatsache, dass noch ein weiteres Kind unterhaltspflichtiges Kind vorhanden ist, ändert aber auch die Berechnung für die volljährige Tochter. Ein möglicher Unterhaltsanspruch wird sich dadurch noch weiter reduzieren.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin sehr zufrieden und werde weiterempfehlen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER