Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.718
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Tochter im Erziehungsurlaub


14.11.2017 16:56 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

die 20 jährige Tochter meiner Lebensgefährtin wird in Kürze entbinden. Meine Stieftochter musste Ihre Ausbildung wegen einer Schwangerschaft unterbrechen, wird diese aber Anfang 2019 nach dem einjährigen Erziehungsurlaub fortsetzen (Bestätigung des Ausbildungsbetriebes liegt vor) und Mitte 2019 abschließen. Sie wird auch weiterhin, dann mit ihrem Kind, in unserem Haus wohnen. Hat meine Stieftochter bzw. meine Lebensgefährtin auch während der Zeit des Erziehungsurlaubes (durchgängig bis zum geplanten Ende der Ausbildung Mitte 2019) weiterhin ein Anrecht auf den bisher gezahlten Unterhalt von ihrem leiblichen Vater?

Viele Grüße
14.11.2017 | 18:00

Antwort

von


424 Bewertungen
Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragensteller,

grundsätzlich ist der Kindesunterhalt weiter zu zahlen.

Eine Anrechnung auf den Unterhalt findet nach § 11 BEEG nur in folgenden Fällen statt:

"1Unterhaltsverpflichtungen werden durch die Zahlung des Elterngeldes, des Betreuungsgeldes und jeweils vergleichbarer Leistungen der Länder nur insoweit berührt, als die Zahlung 300 Euro monatlich übersteigt. 2Soweit die berechtigte Person Elterngeld Plus bezieht, werden die Unterhaltspflichten insoweit berührt, als die Zahlung 150 Euro übersteigt. 3Die in den Sätzen 1 und 2 genannten Beträge vervielfachen sich bei Mehrlingsgeburten mit der Zahl der geborenen Kinder. 4Die Sätze 1 bis 3 gelten nicht in den Fällen des § 1361 Absatz 3, der §§ 1579, 1603 Absatz 2 und des § 1611 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs."

MfG
RA Saeger


Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2017 | 10:14

Sehr geehrter Herr Saeger,

meine Stieftochter erhält ein Elterngeld von z.B. monatlich 450 €. Der bisherige Unterhalt, den der leiblich Vater zahlen musste, betrug monatlich z.B. € 400. Heißt das, dass der leibliche Vater nur noch einen Unterhalt von € 250 zahlen muss (450 € -300 € Freibetrag = € 150 -> 400 € bisheriger Unterhalt - 150 € übersteigender Betrag = 250 €)?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2017 | 10:23

Sehr geehrter Fragensteller,

genauso ist zu rechnen.

MfG
RA Saeger

ANTWORT VON

424 Bewertungen

Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER