Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Mutter und Kind


28.12.2006 17:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo,
ich hoffe Sie können mir eine Auskunft geben.
Ich lebe mit meinem 3 Jahre altem Sohn jetzt seit letztem Jahr Sept. mit seinem leiblichen Vater zusammen. Nun steht die Trennung vor der Tür und ich hätte gerne eine Frage bezüglich des Unterhalts.
Für unseren Sohn muß er aufkommen das ist ganz klar. Ich selber habe mich am 2.12.2006 selbstständig mit einem Spielwaren Geschäft gemacht und habe im nächsten halben Jahr kein Einkommen da alles für den Laden drauf geht.
Meine Frage ist ob er auch für mich Unterhalt zahlen muß da wir in einem eheähnlichem Verhälnis gelebt haben? Mein Sohn geht noch nicht in den Kindergarten. Er hat erst ab 08/07 einen Platz. Gilt dann noch die Betreuungsgeld Regelung? Oder verfällt das da ich selbstständing bin (Ich AG).
Nur wie soll ich dann meinen Lebenunterhalt und den für meinen Sohn bezahlen?
Finanzielle Info. Mein Partner verdient netto ca. 1900€ und zahlt für seinen 1. Sohn 195€ Unterhalt. Für die Frau nichts da sie wieder verheiratet ist.

-- Einsatz geändert am 29.12.2006 08:51:07

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

der Unterhaltsanspruch der Mutter gegen den Vater ist in § 1615l BGB geregelt. Dieser ist in der Regel auf drei Jahre begrenzt, wenn diese Begrenzung unter Berücksichtigung der Belage des Kindes nicht grob unbillig wäre (Einzelfallfrage).

Ich nehme an Sie fragen nicht nach Betreuungsgeld, sondern nach Erziehungsgeld. Dieser Anspruch besteht nach Bundeserziehungsgeldgesetz nur wenn keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausgeübt wird. Wie Ihre Tätigkeit beurteilt wird ist also zunächst anzuwarten.

Ich hoffe Ihnen eine erste Orientierung geben zu können. Ob und in welcher Höhe Sie konkret einen Unterhaltsanspruch kann Ihnen verbindlich nur ein Kollege ermitteln, wenn diesem alle notwedigen Unterlagen zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüssen
RA Oliver Martin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER