Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Kind über 21 bei Heirat des Unterhaltspflichtigen.

14.08.2020 07:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin gegenüber meinem Sohn unterhaltsverpflichtet.

Er ist im Juni 21 jahre alt geworden, zieht in Kürze auf eigenen Wunsch bei mir aus, wohnt dann kostenlos bei seiner Oma und ist im Studium. (3. Semester)

Der Verdienst seiner Mutter liegt liegt deutlich unter dem Selbstbehalt für nichtprivilegierte Kinder.

Ändert sich etwas an der höhe meiner Unterhaltspflicht gegenüber meinen Sohn (abzüglich Bafög das er sich weigert zu beantragen und Kindergeld (aktuell 617€) wenn ich meine (zur Zeit arbeitslose) Lebensgefährtin heirate ?

Mein Einkommen beträgt Netto 2504 Euro.
Das Einkommen meiner Exfrau beträgt in etwa Netto 1200 Euro.
Meine Lebensgefährtin erhält zur Zeit etwa 720 Euro ALG1

14.08.2020 | 08:36

Antwort

von


(601)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Ja, die neue Ehe hat einen Einfluss auf den Unterhaltsanspruch des nicht privilegierten Kindes.
Sie sind Ihrer neuen Frau gegenüber zur Zahlung von Familienunterhalt verpflichtet. In welcher Höhe diese Verpflichtung besteht, ist umstritten und stark von Einzelfall abhängig.

Mindestens besteht eine Unterhaltspflicht von 5-7% Ihres bereinigten Nettoeinkommens. In Ihrem Fall dürften die so etwa 160€ sein. Diese sind vorrangig zu befriedigen. Nur wenn Sie mit Ihrem Einkommen dann noch über dem Selbstbehalt liegen, hat Ihr Sohn einen durchsetzbar en Anspruch.

Summarisch würde ich schätzen, dass sich angesichts Ihres Einkommens und der Unterhaltsansprüche tatsächlich nichts an den Ansprüchen Ihres Sohnes ändert. Juristisch ist er aber nachrangig zu befriedigen.

Ich hoffe, ich könnte Ihnen einen rechtlichen Einblick verschaffen. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(601)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER