Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Ex-Frau obwohl Kinder bei mir leben ?


| 06.03.2007 18:14 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Hallo,

ich bin seit 1998 geschieden. Meine beiden Kinder (14 und 12 Jahre) leben seit dieser Zeit bei mir. Ich habe von meiner geschiedenen Frau keinen Unterhalt verlangt, sondern habe alle Kosten alleine getragen. Durch Unterstützung aus dem Verwandtenkreis konnte ich dies alles trotz Job schaffen.

Seit Juli 2006 bin ich nun wieder verheiratet. Meine Frau (Ukrainerin) lebt zusammen mit mir und meinen beiden Kindern.

Meine Ex-Frau hat ca. 8Jahre mit einem anderen Partner zusammengelebt. Aus dieser Beziehung ist ein weiteres Kind hervorgegangen. Jetzt hat Sie sich von Ihm getrennt und lebt alleine mit Ihrem Kind.

Jetzt kommt das für Sie zuständige Jobcenter auf mich zu und verlangt Auskunft über meine Einkünfte, weil ich als geschiedener Ehemann dazu verpflichtet wäre.

Fragen:

Ich komme seit über 10Jahren für mich und meine beiden Kinder alleine auf. Muss ich jetzt wirklich auch noch für weitere Kinder meiner Ex-Frau zahlen ?

Hat meine Ex-Frau überhaupt Anspruch auf Unterhalt, obwohl unsere gemeinsamen Kinder nur bei mir leben und ich Sie sogar von allen finanziellen Verpflichtungen befreit habe ?

Kann es sein, dass ich herangezogen werde, weil von Ihrem jetzigen Partner nichts zu holen ist ?

MfG


Sehr geehrter Herr Fragesteller,

Sie müssen für das weitere Kind nicht zahlen.Hier ist der Kindesvater unterhaltsverpflichtet.
Wenn bei dem Kindesvater nichts zu holen ist,muss das Jugendamt(=Unterhaltsvorschuss) oder das Sozialamt einspringen.


Ob Sie eventuell noch nachehelichen Unterhalt an die geschiedene Ehefrau (nicht an das weitere Kind) bezahlen müssten,hängt von ver-
schiedenen Faktoren ab.

Zunächst reduziert sich Ihr anrechenbares Einkommen gegenüber der
Ex-Frau um die Aufwendungen gegenüber den beiden ehegemeinsamen
Kindern,des weiteren gibt es -bei entsprechend geringem Eigeneinkommen-eine dritte Unterhaltsberechigte,nämlich Ihre jetzige Ehefrau.

Die Ex-Frau ist zudem unterhaltsrechtlich verpflichtet, arbeiten zu gehen,um so Ihren Bedarf selbst zu decken, ,da Sie mit dem Kind aus der weiteren Verbindung unterhaltsrechtlilch nichts zu tun haben.

Schließlich ist zu berücksichtigen,dass es in Anbetracht Ihrer Doppelbelastung seit der Scheidung(zwei Kinder und Arbeit) grob unbilllig sein könnnte,wenn Sie an die Ex-Frau,die weder zum Unterhalt für die gemeinsamen Kinder beiträgt noch bemüht ist,Ihren eigenen Bedarf zu decken(=arbeiten),Unterhalt zahlen müssten (unabhängig von Ihrer eventuell gar nicht vorhandenen
Leistungsfähigkeit ,je nach der Höhe Ihres Einkommens und bei drei weiteren Unterhaltsberechtigten.


Dennoch müssen Sie dem Jobcenter grundsätzlich Auskunft erteilen,
damit dieses in die Lage versetzt wird,Ihre (nach Ihren mir vorliegenden Informationen voraussichtlich nicht vorhandene )
Unterhaltspflicht gegenüber der Ex zu überprüfen.


Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin




Ergänzung vom Anwalt 06.03.2007 | 21:08



Sehr geehrter Herr Fraegsteller,


Ich gehe davon aus,dass die Auskunft im Rahmen eines Antrages der Ex-Frau auf Hartz IV (II:Sozialgesetzbuch) verlangt wird.


MfG.

D.Mertens

Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für diese erste Einschätzung ! Jetzt bin ich schon ein wenig schlauer ! "