Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für 21 jähriges Kind beim Jobcenter gemeldet


| 19.11.2017 18:27 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Unser 21 jähriger Sohn hat die Schule im Januar 2017 geschmissen, ist beim Jobcenter, ausbildungssuchend, keinen Ausbildungsplatz bekommen seit 1 Jahr. Macht sonst nichts.Offenbar auch keine Vorschläge seitens des Jobcenters. Zudem gibt es von der Jugendgerichtshilfe eine Bescheinigung, dass er nicht in einer Gemeinschaft mit den Eltern leben soll.
Sind beide ( getrennten) Elternteile nun weiter unterhaltsverpflichtet ?
Einen Widerspruch hat das Jobcenter, das nie zahlte, gerade wieder abgelehnt.
19.11.2017 | 18:52

Antwort

von


300 Bewertungen
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Ein volljähriges Kind hat nur einen Unterhaltsanspruch, wenn es sich in einer Ausbildung befindet. Solange das nicht der Fall ist, muss das Kind den eigenen Bedarf durch ungelernte Arbeit decken.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2017 | 18:01

Ja, danke für Antwort. Nur wenn er keine findet, welche soziale Institution ist dann zuständig ? Das Jobcenter hat gerade auf unseren Widerspruch geantwortet, dass seien doch die Eltern. Danke für Erklärung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.11.2017 | 18:19

Sehr geehrter Fragesteller,



gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Sie können sich darauf berufen, dass nach der Rechtsprechung jede ungelernte Tätigkeit zumutbar ist. Dass jemand die Anforderungen an ausreichende Bewerbungen dauerhaft erfüllt und dennoch keine Arbeit findet, ist kaum vorstellbar, weil hier mindestens zwanzig bis dreißig Bewerbungen pro Monat verlangt werden. Ihr Sohn müsste also beweisen, dass er sich seit Januar mindestens 200 mal beworben hat und nur Absagen erhalten hat, und zwar auch auf absolute Hilfstätigkeiten, die keine Kenntnisse erfordern. Nur dann könnte er Unterhalt verlangen.

Das Jobcenter ist bei Arbeitslosigkeit zuständig. Es kann einen bestehenden Unterhaltsanspruch überleiten, der aber eben voraussetzt, dass der Betreffende bei allen Bemühungen keine Arbeit findet.

Das Jobcenter verweist nach meiner Erfahrung hier häufig auf die Eltern, in vielen Fällen aber zu unrecht, weil kein Unterhaltsanspruch mehr besteht. Wenn Ihr Sohn eine Ausbildung beginnt, kann das anders sein.


Ich hoffe, ich konnte den Sachverhalt ausreichend klären und verbleibe

mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 21.11.2017 | 13:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.11.2017
5/5.0

ANTWORT VON

300 Bewertungen

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht