Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt f. 2 Kinder aus 1. Ehe, erneut verheiratet und gemeinsames Kind


30.03.2005 14:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag,

ich habe folgende Frage: Ich habe bis jetzt monatlich 455 Euro an Unterhalt, für meine Kinder aus erster Ehe, gezahlt (Alter: 6 und 8).

Nun bin ich wieder verheiratet und bin vor 14 Tage erneut Vater geworden.

Was müßte ich denn nun noch Unterhalt zahlen?

Meine Einkünfte sind wie folgt:
durchschnittliches Monatsgehalt von mir: 1700 Euro

Meine Frau bezieht kein Einkommen. Sie hat bis vor der Geburt Bafög bezogen. Sie hat einen Sohn mit in die Ehe gebracht für den sie das Kindergeld von 154 Euro bekommt und monatlich 150 Unterhalt vom Kindesvater (er kann aus finanziellen Gründen nicht mehr zahlen).

Ehegattenunterhalt muss ich für meine 1. Frau nicht zahlen, da sie selbst am Arbeiten ist.

Ich würde mich über eine Antwort freuen...

Danke..

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zur Zeit zahlen Sie für die Kinder aus erster Ehe 455,00 EUR. Unterhalt für das Kind aus zweiter Ehe würde mit mindestens 192,00 EUR anzurechnen sein. Sie hätten Gesamtunterhaltszahlungen in Höhe von 647,00 EUR.

Ihr Einkommen beziffern Sie selber mit 1.700,00 EUR. Hiervon können berunfsbedingte Aufwendungen oder eine Berufspauschale in Abzug gebracht werden. Dabei kommt es darauf an, in welchem Oberlandesgerichtsbezirk Sie wohnen, da dieses unterschiedlich behandelt wird.

Ausgehend von den 1.700,00 EUR verbleiben Ihnen nach Abzug des Kindesunterhaltes 1.053,00 EUR. Damit ist Ihr Selbstbehalt gewahrt und es verbleibt bei den von mir oben genannten Unterhaltszahlungen.

Sollte Ihr Einkommen aber tatsächlich wegen anrechenbarer Abzüge geringer anzunehmen sein, würde sich auch die Unterhaltsberechnung ändern. Dann käme es unter Umständen wieder darauf an, in welchem Oberlandesgerichtsbezirk Sie wohnen, da die Selbstbehalte auch unterschiedlich sind.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER