Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt etc.


21.12.2004 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Hallo
Ich bin sei ca 7 Jahren verheiratet.Meine Frau ist Kolumbianerin
und hat 2 Kinder mit in die Ehe gebracht.Die Kinder habe ich nicht adoptiert.
Ich habe mein Elternhaus schon vor der Ehe gehabt.Es gab in der Zeit der Ehe keine Veränderungen am Haus und auch keine grösseren Anschaffungen.Mein Bargvermögen ist eher weniger als mehr geworden. Meine Frau ist Hausfrau.
Bin ich Unterhaltspflichtig wenn ja in welcher Höhe und wie lange.Ich muss dazu sagen das meine Frau nur wenig Deutsch spricht und deswegen es schwer haben wird Arbeit zu finden.Die Kinder sind 13 und 15 Jahre alt.
Was passiert mit dem Haus?
Besteht die Möglichkeit einer einmaligen Zahlung als Startkapital für Wohnung etc. und lässt sich damit der eventuelle Unterhalt ausschliessen. Wenn ja welche Höhe wäre angemessen?
Was ist mit dem Versorgungsausgleich lässt der sich ausschliessen.Wir haben keinen Ehevertrag.
Ich verdiene netto ca 1700 Euro

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst weiß ich leider nicht, wo die Ehe geschlossen wurde. Die könnte u.U. relevant sein. Ich gehe davon aus, daß die Ehe in Deuitschland geschlossen wurde.

1. In der Trennungszeit werden Sie Ihrer Ehefrau Unterhalt zahlen müssen. Auf diesen können Sie nicht verzichten (§ 1614 BGB)Wenn Ihre Frau kein Geld verdient und Sie keine Verbindlichkeiten aus der Ehe zahlen, so werden Sie ihr ca. 650 EUR - 700 EUR Unterhalt zahlen müssen.

2. Da die Kinder nicht von Ihnen sind, müssen Sie keinen Unterhalt für diese zahlen.

3. Nach Rechtskraft der Scheidung werden Sie Ihrer Frau nur dann Unterhalt zahlen müssen, wenn diese keinen Job findet. Sie muß diesen aber ernsthaft suchen.

4. Der VA wird bei der Ehedauer nur dann ausschließbar sein, wenn Sie diesen durch einen Ehevertrag/Scheidungsfolgenvereinbarung ausschließen. Dann darf aber innerhalb eines Jahres nach der Vereinbarung keine Scheidung eingereicht werden. Andernfalls ist die Vereinbarung bzgl. des VA unwirksam.

5. Sie sollten sich vor der Scheidung beide (!) anwaltlich beraten lassen. Dies ist dann wichtig, wenn eine Ehevertrag/Scheidungsfolgenvereinbarung geschlossen werden soll.

6. Ob ein Zugewinnausgleich in Betracht kommt, hängt nicht nur vom Barvermögen ab, sondern von allen Vermögenswerten (z.B. Lebensversicherungen, etc).

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
www.anwalt-wille.de


Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2004 | 19:47

Besteht die Möglichkeit einer einmaligen Zahlung und lässt sich damit der Unterhalt ausschliessen wenn meine Frau damit einverstanden wäre. Wenn ja welche Höhe wäre angemessen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.12.2004 | 21:07

In Ihrem Fall wäre eine Einmalzahlung (= Abindung) nur für den nachehelichen Unterhalt möglich. Auf den Trennungsunterhalt können Sie nicht verzichten.

Die Höhe sollten Sie aushandeln. Da Ihre Frau nach der Scheidung u.U. arbeitslos würde, ist eine solche Vereinbarung vorher mit eiem Anwalt durchzusprechen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER