Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt eines Studenten

25.07.2013 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Berechnung des Abzugsbetrages für außergewöhnliche Balstungen (§ 33a EStG). Eigene Einkünfte eines Studenten / einer Studentin werden von dem Höchstbetrag von z.Zt. 8.004 € abgezogen, sofern sie 624 € übersteigen.

Unser Sohn ist 28 Jahre alt, studiert und wohnt auswärts.
Der bekommt kein BAföG und ist deswegen auf unsere elterliche Unterstützung angewiesen.
Nebenbei arbeitet er auch. Seine Einkünfte aus einem Ferienjob und zwei Minijobs für das Jahr 2012 betragen 5800€. Das Finanzamt zieht diese Einkünfte abzgl. Arbeitnehmerpauschbetrag voll vom Unterhaltshöchstbetrag (8004€) ab, was stark mindert unseren Unterhalt, den wir von der Steuer absetzen können.
Unsere Internet-Recherchen haben aber ergeben, dass sogenannte überobligationsmäßige Einkünfte eines Studenten werden in der Regel gar nicht oder nur teilweise bei der Berechnung der Unterhaltsleistungen berücksichtigt (z.B. Beschluss des OLG Brandenburg vom 18.01.2011 (Az.: 10 UF 161/10))
Ist Einkommen eines Studenten unterhaltsrechtlich zu berücksichtigen? Danke.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
gerne beantworte ich Ihre Anfrag wie folgt:

Das von Ihnen zitierte Urteil bezieht sich auf die zivilrechtliche Unterhaltsverpflichtung bzw. den zivilrechtlichen Unterhaltsanspruch. Es sagt im Wesentlichen aus, dass der Unterhaltsanspruch, den Ihr Sohn gegen Sie hat durch seinen Hinzuverdienst nicht geschmälert wird.

Dies ist von der steuerrechtlichen Beurteilung zu unterscheiden:

Nach § 33a Abs. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) werden die Einkünfte der unterhaltsberechtigten Person bis auf einen Freibetrrag in Höhe von 624 € von dem möglichen Abzugsbetrag (8.004 €) abgezogen. Vereinfacht lautet die Berechnung also in Ihrem Fall:
Höchstbetrag der außergewöhnl. Belastung
plus Freibetrag
minus Einkünfte Ihres Sohnes
plus Arbeitnehmerpauschbetrag (Werbungskosten)

Das Finanzamt berechnet den Abzugsbetrag m.E. also leider korrekt.

-----------------------------
Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung geholfen zu haben. Bitte nutzen Sie die Bewertungsfunktion. Sollten Sie zu meiner Antwort eine Frage haben, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Sie können mich auch gerne per E-Mail oder Telefon kontaktieren.

Abschließend erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass die von mir erteilte rechtliche Auskunft ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben beruht. Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann zu einer völlig anderen rechtlichen Beurteilung führen.




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER