Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bzw. Aufstockungsunterhalt


| 27.12.2006 15:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir haben 1994 geheiratet und mein Mann hat mir am 25.07.2006 eröffnet, daß er sich von mir trennen möchte. Nach langem Hin und Her ist er endlich aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen (1.10.2006) Er zahlt für das Haus den Kredit in Höhe von 185,- €. Alle übrigen Kosten des Hauses wie Energie- und Versicherungen zahle ich selbst. Der Kredit würde bis 2010 laufen. Allerdings möchte ich den Kredit bei der Auszahlung seiner Haushälfte auf einen Schlag tilgen. Laut Gutachter ist das Haus 108000,- € wert. Er will aber 60.000,- € und die Kreditraten bis 2010 tilgen. Sein Nettogehalt beträgt 2500,-€, mein Nettogehalt beträgt 1100,-€, 38 Std.. Für seinen Sohn, 27 Jahre alt zahlt er noch 400,-€, (Wirtschaftsstudium bis 7/2008), und dann zahlt er für den Mercedes,BJ 2000, 500,-€ ab. Diese Verbindlk. sind 12/07 getilgt. Ich habe nur einen 8 Jahre alten Ford Ka behalten. Wie hoch ist die Berufspauschale und was darf sonst noch bei dem Gehalt meines Mannes abgezogen werden? Habe ich jedenfalls 2008 Chance auf Unterhalt? Ich habe auch auf den Versorgungsausgleich verzichtet, aber nicht auf Unterhalt.Bringt es etwas , wenn jetzt im Dezember eine Auskunft bezüglich seines Gehaltes verlangt wird? (Ich weiss nicht mehr die eigentliche Bezeichnung.)Sollte ich jetzt schon die Scheidung einreichen? Bringt es für meinen Mann Nachteile, wenn er jetzt schon mit einer neuen Patnerin zusammen lebt? Inwiefern greift in meinem Fall die neue Gesetzgebung?
27.12.2006 | 16:48

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich hoffe, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Zur Lösung:

1. Die berufsbedingten Mehraufwendungen liegen bei 5% des Nettoeinkommens. Grundsätzlich abzugsfähig sind alle ehebedingten Verbindlichkeiten, ich kann bei Ihrer Anfrage nicht erkennen, ob noch weitere, nicht genannte Verbindlichkeiten vorhanden sind. Auf jeden Fall kann er den Kindesunterhalt vorab abziehen. Soweit die Raten für den Mercedes ebenso eheprägend sind, können diese ebenso als Abzugsposten berücksichtigt werden. Bei grober Betrachtung liegt das verbleibende Nettoeinkommen ihres Gatten deutlich über dem eheangemessenen Selbstbehalt, so dass grundsätzlich Unterhalt geschuldet sein dürfte. Dazu müssen Sie nicht erst auf den Abschluss der Kreditverbindlichkeiten (Auto) warten. Allerdings müsste Ihrem Nettoeinkommen in der Trennungsphase ein angemessener Wohnwert hinzugefügt werden.

2. Sie müssen unbedingt Auskunft verlangen, denn erst mit Vorliegen einer Auskunftsaufforderung können Sie rückwirkend Unterhalt für den betreffenden Zeitraum verlangen. Ein sofortiges Einreichen einer Scheidung ist in Ihrem Falle nicht vorteilhaft, da sie dadurch die Ehedauer verkürzen, was unter Umständen aufgrund einer Kurzzeitehe nachteilig für nachehelichen Unterhalt sein kann. Außerdem verkürzen Sie auch den Zeitraum, in welchem sie Trennungsunterhalt beanspruchen können.

3. Wenn ihr Partner jetzt mit einer neuen Frau zusammengelebt, kann deswegen sein Selbstbehalt wegen ersparter Aufwendungen reduziert werden. Darüberhinaus hat es keine weiteren Nachteile für den Mann.

Für Rückfragen stehe ich natürlich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere, dringend zu empfehlende Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2006
mail(at)<image> </image>anwaltskanzlei-hellmann.de


Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 27.12.2006 | 18:46

Sehr geehrter Herr Hellmann,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.Folgendes ist mir noch unklar:
Sind 12 bzw. 13 Ehejahre eine Kurzzeitehe? Man hat mir gesagt, dass das eine lange Ehe wäre.
Nettogeh. Ehem. 2.500,00 €
KV -61,49 €
Sohn -520,00 € ich habe die Studiengeb. ab 2/07 vergessen
Auto -500,00 €
1.418,50 €
5% Berufsp. -70,93 €
1347,58 €
Geh. Ehefr. 1.100,00 €
5% -55,00 € -1.045,00 €
302,58 €
Abtrag Haus -185,00 €
117,58 €
3/7 50,40€
Das Problem liegt eigentlich im Abtrag des Hauses, in dem ich wohne.(Aber vielleicht denke ich da auch falsch) Ich möchte gerne einen Vorvertrag, aber ich habe den Eindruck, dass mein Mann das garnicht so schnell möchte. Dann hätte mein Mann nicht mehr die Verbindlichk. v. 185,- € zu tragen. Wie wirkt es sich aus, wenn ich selbst die 185 ,- € trage? Ich könnte mit Hilfe v. Eltern die gesamten Verblk. ablösen.Ist das sinnvoll? Sicher ich mir dadurch Unterhalt? Allerdings wird für die Trennungsphase ein Wohnwertanteil berechnet, so dass der Unterhalt entfällt. Wie sieht die Situation aus, wenn ich mir von meinem Mann 60000,- € zahlen lasse für´s Haus, ich ausziehe und mir eine Wohnung nehme?
Es geht mir vor allem auch um die Zeit ab 2008. Es bestehen sonst keine Verblk. mehr.
Mit freundl. Grüßen
xxxxx

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.12.2006 | 21:36

Danke für Ihre Nachfrage. Ehrlich gesagt halte ich es für sinnvoller, wenn sie mir alle finanziellen Rahmen mailen und ich Ihnen dann eine genaue und verbindlichere Unterhaltsberechnung anbiete. Vielleicht sollten Sie auch erwägen, eine anwaltliche Erstberatung zuzüglich Unterhaltsberechnung für mehr Rechtssicherheit in Anspruch zu nehmen. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass neben Ihren vielen Fragen eine abschließende Unterhaltsberechnung zu dem ausgelobten Honorar nicht möglich ist.

Vom Wohnvorteil abgesehen, muss natürlich ein Ausgleich der Tilgung vorgenommen werden. Je nachdem, wer die Tilgung trägt, verschiebt sich der Unterhalt. Nach meiner Auffassung trägt hier der Mann aber auch dann geringfügig Unterhalt, wenn er den Abtrag zahlt. Vielleicht wäre es hier aber auch sinnvoller, den Abtrag aus dem Unterhalt auszuklammern und dafür eine rein zugewinnrechtliche Lösung zu suchen (Abfindung durch Eltern?). Allerdings sind mir die Fakten für eine abschließende Beratung leider zu knapp. Danke für Ihr Verständnis. Guten Rutsch!

Hochachtungsvoll


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich werde jetzt anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, damit mir evtl. zustehender Unterhalt nicht verloren geht.Vielen Dank auch für den Ratschlag, den Abtrag aus dem Unterhalt auszuklammern. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Ich werde jetzt anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, damit mir evtl. zustehender Unterhalt nicht verloren geht.Vielen Dank auch für den Ratschlag, den Abtrag aus dem Unterhalt auszuklammern.


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht