Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei minderjährigen / volljährigen Auszubildenden


| 26.07.2005 13:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrter Herr Anwalt,

ich habe zwei Kinder, 15 und 17 Jahre. Für Beide erhalte ich derzeit monatlich je 315,85 € (Kindergeld bereits hälftig abgezogen). Die Unterhaltszahlung wurde mit 135% bis vollendung des 18.Lebensjahres per Titel festgesetzt. Beide Kinder wohnen in meinem Haushalt, was sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern wird. Mein Nettogehalt beläuft sich auf 1300 €, das des Vaters auf ca. 3000 €.

Meine große Tochter fängt nunmehr eine Ausbildung ab September, mit einem Gehalt von 300 € an. Wie wird der Unterhalt ab Dato berechnet und wie verhält es sich bei Eintritt (Februar 06) der Volljährigkeit?
Jeweils ein kleines Rechenbeispiel würde mir hier schon weiterhelfen.

Danke für die Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich lege sämtlichen Ausführungen die sog. Düsseldorfer Tabelle (Stand 01.07.2005) zu Grunde.

1) Unterhalt bis zur Volljährigkeit

Das bereinigte Einkommen Ihrer Tochter (Ausbildungsvergütung netto abzgl. eines ausbildungsbedingten Mehrbedarfes von 90,- €)wird nur zur Hälfte auf den Barunterhalt angerechnet. Im Übrigen kommt es Ihnen als betreuenden Elternteil zu Gute.

Bei einer Ausbildungvergütung von 300 € abzgl. des Mehrbedarfes von 90,- €, verbleiben 210,- €.

210,- geteilt durch 2 ergibt 105,- €.

Bei einem Einkommen des Vaters von 3000,- € beträgt der Unterhalt für die 17 jährige Tochter monatlich 466,- €.

Abzüglich 77,- € hälftiges Kindergeld, verbleibt ein Unterhaltsbetrag i.H.v. 389,- €.

Davon wiederum zieht man die oben berechneten 105,- € ab und es verbleibt ein monatlicher Unterhaltsbetrag i.H.v. 284,- €.

2) Unterhalt ab Volljährigkeit

Der Unterhalt für volljährige Kinder, welche noch im Haushalt eines Elternteils leben, richtet sich nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Der Bedarf richtet sich nach dem zusammengerechneten Nettoeinkommen beider Eltern. Dies betrüge in Ihrem Fall 4300,- €.

Danch hat die Tochter einen monatlichen Bedarf i.H.v. 637,- €.

Davon ist aber nun die volle Ausbildungvergütung (300,- €) abzgl. 90,- € Mehraufwand, mithin also 210,- € abzuziehen.

Es verbleiben 427,- €.

Dies sind nun nach den Einkommen der Eltern zu quoteln.

In etwa haben Sie davon 1/3 und der Vater 2/3 zu tragen.


Sie müssen den Unterhalt allerdings nicht bar entrichten, so lange die Tochter noch in Ihrem Hause lebt.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank Herr Kah!!! Die Antwort war sehr schnell und vorallem für einen Leihen sehr leicht zu verstehen. Da stellt sich mir die Frage, warum das Jugendamt bzw. andere RA´s es nicht ebenfalls so leicht verständlich erklären können? Nochmals Danke! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER