Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei fristloser Kündigung


25.07.2007 21:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

meiner Stieftochter (19 JAhre ) wurde Ende des 2. Ausbildungsjahr fristlos gekündigt. Nun meine Frage, muß ich jetzt wieder den vollen Unterhalt zahlen, oder nur den Anteil, den ich während der Ausbildung gezahlt habe ( 53 Euro ), oder gar nichts mehr. Meine Stieftochter ist ledig, wohnt bei Ihrer Mutter in Frankreich, die ebenfalls voll erwerbstätig ist.
Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


Mit freundlichem Gruß

Heike Herr
25.07.2007 | 22:17

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

ich verstehe den Sachverhalt so, dass es sich bei der Tochter nicht um Ihr leibliches Kind handelt. Unterhalt ist grds aber nur an leibliche Kinder zu zahlen. Ausser man hat es adoptiert. Nach Abschluss des 18 Lebensjahres kann ein Kind Anspruch auf Unterhalt wegen Ausbildung oder Arbeitslosigkeit haben. Unterhalt wegen Ausbildung kommt allerdings nur in Frage, wenn das Kind ernsthaft eine Ausbildung verfolgt. Hierfür kann der Unterhaltspflichtige auch Nachweise fordern. Zu zahlen ist grds auch nur für die Regelstudien- bzw Regellehrzeit. Ausbildungslohn muss sich das Kind auf seinen Unterhaltsanspruch anrechnen lassen.

Wird das Kind arbeitslos, kann es auch einen Unterhaltsanspruch haben. Normalerweise aber nur, wenn die Arbeitslosigkeit verfestigt ist also nach einem Jahr und nur, wenn sich das Kind i der Zwischenzeit massiv beworben hat. Bewerbungsanstrengungen sind acht Stunden täglich fünf Tage die Woche zu unternehmen. Entsprechende Nachweise muss der Unterhaltsberechtigte gegenüber dem Familiengericht erbringen.

In Ihrem Fall würde ich keinesfalls freiwillig Unterhalt zahlen. So ist zunächst die Unterhaltspflicht gegenüber einer Stieftochter mehr als fraglich. Zweitens stellt sich die Frage nach ausreichenden Bewerbungsbemühungen und Drittens könnte sich das Unterhaltsrecht hier nach französischem Recht richten, da sich
die Stieftochter derzeit in Frankreich aufhält.
Aufgrund dieser offenen Fragen sollten sie einen Unterhaltsprozess riskieren. Klage müsste die Gegenseite.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER