Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei Weiterbildung


11.08.2007 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Februar mein Architekturstudium erfolgreich nach 11 Semestern beendet. Im September beginne ich mit einem Aufbaustudium (Architektur Media Management). Durch dieses Aufbaustudium erhöhe ich meine Chancen auf dem Berufsmarkt. Dieses Studium startet jedes Jahr im September, somit ist es der erstmögliche Zeitpunkt für mich, dieses Studium zu beginnen, nachdem ich mein Diplom im Februar gemacht habe.

Meine Mutter hat während meines bisherigen Studiums jeden Monat Unterhalt für mich gezahlt, möchte die Zahlung jetzt allerdings nicht mehr weiterführen, da es sich ihrer Meinung nach um ein Zweitstudium handelt.
Ich sehe es allerdings so, dass es sich um eine Weiterbildung handelt, die auf dem Erststudium aufbaut und sie somit noch Unterhaltspflichtig wäre.
Jetzt würde ich gerne wissen, wer von uns beiden Recht hat.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich sind Eltern verpflichtet, ihrem Kind nur EINE Ausbildung zu finanzieren, die zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führt. Eine Ausnahme besteht in den Fällen, in denen z.B. eine Lehre und ein darauf aufbauendes Studium (z.B. Banklehre und BWL-Studium) von Vornherein als eine zusammenhängende Ausbildung angesehen und geplant wurde.

In Ihrem Fall sehe ich Ihre Mutter im Recht, denn Sie haben bereits einen berufsqualifizierenden Abschluss erlangt.
In nahezu jedem Studiengang gibt es die Möglichkeit der Weiterbildung. Dies würde (konsequent weiter gedacht) dazu führen, dass die Unterhaltspflicht der Eltern nie endet, weil es immer noch eine Weiterbildung gibt, die möglich und sinnvoll wäre und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen würde.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht übermitteln zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER