Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.799
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei Ehegatten


24.11.2010 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Folgendes Anliegen habe ich: Seit 8 Jahren bin ich mit meinem Partner zusammen. Wir leben in getrennten Wohnungen und wollen das auch für die nächsten Jahre beibehalten. Ich bin angestellt (Teilzeit, 2.500 brutto, 2 Kinder). Er aber bekommt schon länger Hartz IV.

Nun möchten wir gern heiraten, aber auch weiterhin in getrennten Wohnungen leben. Muss ich dann aufgrund der Eheschließung trotz eines nicht bestehenden gemeinsamen Haushalts für ihn finanziell aufkommen, was dann auf sein Hartz IV-Geld angerechnet wird? Bzw. bin ich verpflichtet, ihm Unterhalt zu zahlen?

In der Antwort interessiert mich insbesondere, inwieweit ich bei einer Eheschließungen unter o.g. Rahmenbedingungen finanzielle Verpflichtungen eingehe, durch die wir beide letztlich finanziell schlechter da stehen.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

mit der Eheschließung entsteht die gegenseitige Unterhaltspflicht. Das bedeutet, dass diese Unterhaltsleistungen auf den HartzIV-Bezug Ihres zukünftigen Ehemannes angerechnet werden. Dabei ist es auch unerheblich, ob getrennte Wohnungen vorhanden sind.

Da die Anrechnung der Unterhaltsleistungen auf den HartzIV-Bezug erfolgen, werden Sie Unterhalt zahlen müssen, um diese Anrechnung bei Ihrem zukünftigen Ehemann zu kompensieren.

Durch die Eheschließung gehen beide Ehegatten eine gegenseitige Verpflichtung ein, so dass damit auch im Rahmen der Anrechung dieser Unterhaltsverpflichtung die Allgemeinheit zu entlasten ist.

Genau und individuell ist aber auch die Höhe des Unterhaltsbetrages zu berechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER