Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei 18 Jhr. Ausbildung und Wohnung

22.02.2013 11:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag,

Ich bin 18 Jahre alt und ziehe demnächst in eine eigene Wohnung (Niedersachsen, LK Stade 190€ Kalt, 50€ NK). Ich bin im Juli mit meiner Ausbildung fertig.
Ich verdiene ~9.400 Brutto (14.000 mit Prämien, Urlaubs/Weihnachtsgeld) im Jahr (~940 monatl. Brutto, ~650 Netto). Kindergeld bekomme ich erst, wenn ich ausziehe (Wohne vorübergehend bei meinem Vater, der das einbehält, als "Miete").

Meine Mutter(LK Rotenburg) verdient monatlich Netto ~850€ , mein Vater(LK Harburg) ~40.000€ im Jahr (Angaben kann ich leider nicht genau machen) und leben Getrennt, waren nie verheiratet.

Ich habe einen Zwillingsbruder (18 Jhr.) und einen Stiefbruder (7 Jhr.), beide Leben bei meiner Mutter.

Da meine Mutter kein(kaum) Geld hat und mein Vater sich weigert mir Unterhalt zu zahlen (er sagt, er müsse nicht, weil ich in der Ausbildung bin, zuviel verdiene und er mich in _keinen Fall_ unterstützen will), würde ich gerne wissen, ob ich das (zumindest bei meinem Vater) einklagen kann, und wie viel mir dann ungefähr zustehen würde.

Ich weiß nicht, ob das überhaupt Familienrecht ist, auch für das Gebot entschuldige ich mich vorab, schließlich muss ich mir alles selbst leisten (Essen, Klamotten, Führerschein, Fahrten und spare gerade jedes Geld für meine Wohnung) :-/

Trotzdem vielen Dank und Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Als Volljähriger mit eingener Wohnung haben Sie einen Bedarf von 670 €, und zwar unabhängig von der Höhe der Einkünfte Ihrer Eltern.

Von Ihrem Einkommen sind 5 % berufsbedingte Auswendungen abzuziehen; falls Sie höhere Kosten z. B. für eine Monatskarte haben, können statt dessen diese Kosten abgezogen werden.

Bei 5 % Abzug verbleibt ein anrechenbares Einkommen von 617,50 €, so dass Sie, wenn Ihnen das Kindergeld ausgehändigt wird, über 801,50 € verfügen können.

Damit ist Ihr Bedarf gedeckt, Ihnen steht kein weíterer Unterhalt zu.

Dasselbe dürfte für die Zeit bis zu Ihrem Auszug gelten: Zwar richtet sich Ihr Bedarf jetzt noch nach den Einkünften Ihrer Eltern, der Höchstsatz liegt jedoch bei 781 € (einschließlich Kosten der Unterkunft). Da Ihr Vater Ihnen Unterkunft gewährt, ist gegen den Einbehalt des Kindergeldes rechtlich nichts einzuwenden.

Ich bedauere, Ihnen keine für Sie günstigere Antwort geben zu können.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Häufig ergeben sich dabei Details, die zu einer anderen Bewertung führen.

Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69672 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, präzise, sachlich - perfekt. Ganz herzlichen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frage ausführlich beantwortet keine weitere Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die rasche und gründliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER