Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt auf ein ausländisches Konto überweisen, obwohl Konto in D. vorhanden ist.

| 17.03.2010 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Grundsituation:

- ich, der Vater (deutsch), lebe und arbeite in Deutschland.
- ich zahle seit Geburt Unterhalt für eine Tochter per Dauerauftrag auf ein deutsches Konto auf Namen der Tochter
- die Kindesmutter (deutsch) zog mit Tochter (deutsch) vor Längerem in europäische Nicht-EU-Ausland (ins Land der Erfinder von Ricola, Käse und hohen Bergen)
- vor ca. einem halben Jahr wurde der Unterhalt vor einem dortigen Gericht neu berechnet und im Urteil in der dortigen Landeswährung und umgerechnet in Euro festgehalten.
- ich zahle weiterhin per Dauerauftrag auf das deutsche Konto, unter Berücksichtigung des Wechselkurses, wie er im Urteil steht.


Nun besteht die Mutter aktuell darauf, dass ich den kürzlich neu festgelegten Unterhalt von XXX (in der fremden Landeswährung) ab sofort auf ein Konto ins dortige Ausland überweise.

IBAN und BIC liegen mir vor, ich wäre der "Forderung" auch sofort nachgekommen, aber: Laut schriftlicher Auskunft meiner Bank kann ich keine Daueraufträge ins Ausland einrichten und die Währung der Überweisung muss in Euro erfolgen.


Meine Frage: Kann die Kindesmutter darauf bestehen, obwohl ein Konto in Deutschland existiert?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Zahlung von Geldschulden richtet sich nach § 270 BGB, soweit Sie mit der Kindsmutter nichts anderes vereinbart haben.

Die Zahlung muss am Wohnsitz des Gläubigers erfolgen.

Die Art der Übermittlung von Geldschulden wird dabei durch den Unterhaltsschuldner bestimmt (Bar, Scheck,Überweisung auf ein Konto des Gläubigers). Die Erfüllung Ihrer Unterhaltspflicht tritt ein, sobald das Geld an die Kindsmutter ausgezahlt ist. Auf welchem Wege dies geschieht ist zweitrangig.

Soweit die Kindsmutter am Wohnsitz Zugriff auf das Deutsche Konto hat (Filiale) ist in der Zahlung auf ein Deuschtes Konto kein Problem zu sehen.

ABER:

Sie geben an, dass das deutsche Konto auf den Namen der Tochter lautet. Empfänger der Unterhaltsschuld ist jedoch die Kindsmutter und nicht die Tochter. Strenggenommen liegt in der Zahlung des Unterhalts auf das Konto der Tochter keine Erfüllung der Unterhaltsschuld gegenüber der Kindsmutter vor.

Da Barzahlung und Scheck für ein Dauerschuldverhältnis nicht praktikabel sind, wird es daher leider notwendig sein, der Aufforderung der Kindsmutter nachzukommen.

Soweit Ihnen durch die Überweisung ins Ausland Mehrkosten entstehen, müssen Sie diese (mit Ausnahme des § 270 III BGB) leider ebenfalls tragen.

Ich bedaure Ihnen keine bessere Antwort geben zu können und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht

Nachfrage vom Fragesteller 17.03.2010 | 14:34

Vielen Dank für Ihre Ausführungen!

>> Strenggenommen liegt in der Zahlung des Unterhalts
>> auf das Konto der Tochter keine Erfüllung der
>> Unterhaltsschuld gegenüber der Kindsmutter vor.

Dann wollen wir mal hoffen, dass die Kindesmutter Ihre Antwort nicht zu lesen bekommt :-)

Einen lieben Gruß nach Regensburg!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.03.2010 | 14:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

soweit die Kindsmutter die Zahlung in der Vergangenheit so akzeptiert und vom Konto abgehoben hat, wird Ihnen keine Gefahr drohen!

Die Kontoinhaberschaft stellt jedoch ein treffendes Argument dar, die Zahlung des Unterhalts auf das Konto der Mutter zu erzwingen.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 19.03.2010 | 08:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.03.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER