Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.391
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an volljähriges Kind / eigener Haushalt

| 08.11.2013 13:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag,

meine Tochter aus erster Ehe ( 25 ) hat nachdem sie ihr Studium abgebrochen hat, im September 2012 eine Ausbildung zur Ergotherapeutin ( Vollzeit-Schule für 3 Jahre ) begonnen. Da dies eine private Schule ist, belaufen sich die monatlichen Kosten für die Schule auf 230,- Euro.
Im Juni diesen Jahres ist sie bei mir ausgezogen, da sie unbedingt eine eigene Wohnung wollte, obwohl sie bei mir ihr eigenes Zimmer hat.

Ihr Vater ( mein geschiedener 1. Ehemann ) bezahlt ihr diese Wohnung ( 500,- Euro monatliche Miete ), dies ist sozusagen sein Unterhalt an unsere Tochter. Ausserdem bezahlt er ihr die monatl. Leasingrate für ein neues Auto in Höhe von 100,- Euro, sowie die Autoversicherung. Mein geschiedener Mann hat ein geschätztes monatl. Nettoeinkommen von mindestens 2.800,- Euro, sein Gehalt gibt er natürlich weder mir noch seiner Tochter preis.
Ich bezahle ihr jeden Monat 250,- Euro an Unterhalt.

Meine Tochter arbeitet 6 Stunden pro Woche, hat somit ein Einkommen von 220,- Euro pro Monat und bekommt Bafög in Höhe von 280,- Euro pro Monat.

Ich arbeite seit Juni diesen Jahres erst wieder Vollzeit, da ich ein minderjähriges Kind ( aus meiner 2. Ehe ) zuhause habe, für das ich Unterhalt laut Dü.Tabelle + Kindergeld bekomme.

Da ich noch ca. 450 ,- Euro monatliche Schulden aus einem ehemaligem Gewerbe und Wohnungsverkauf habe, kann ich mir den Unterhalt meiner Tochter nur leisten, da ich am Wochenende arbeite und Gehalt aus diesem Nebenjob in Höhe von 360,- Euro pro Monat beziehe.

Ich kann aber auf Dauer nicht 7 Tage die Woche arbeiten, nur um meine volljährige Tochter zu unterstützen, die mit Sicherheit selber mehr als 6 Stunden die Woche arbeiten kann.
Bin ich verpflichtet einen Nebenjob zu meinem Vollzeitjob zu machen ?

Mein Einkommen bei meinem Vollzeit-Job beläuft sich auf 1620,- Euro netto pro Monat.
Ich habe ein minderjähriges Kind, dem ich natürlich gegenüber auch unterhaltspflichtig bin ( auch wenn sie bei mir wohnt ). Ausserdem habe ich jeden Monat Schulden in Höhe von 450,- Euro abzutragen.
Ich bitte um Berechnung, wieviel ich an Unterhalt für meine volljährige Tochter zu zahlen habe, die selber ein Einkommen von 220,- Euro und Bafög von 280,- Euro pro Monat erhält. Die Private Schule in Höhe von 230,-. Euro pro Monat müssen auch von ihr getragen werden.

Ich bedanke mich recht herzlich für die zu erwartende Auskunft.



-- Einsatz geändert am 08.11.2013 13:23:30

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

unter Berücksichtigung des von Ihnen gewählten und reduzierten Einsatzes nehme ich zu Ihrer Anfrage wie folgt Stellung:

Sie sind Ihrer Volljährigen Tochter nicht mehr unterhaltspflichtig.

Zum einen schon Aufgrund des Umstandes nicht mehr, dass Ihre Tochter nach Abbruch des Studiums - wohl erst nach mehreren Jahren Studienzeit - selbst für Ihren Lebensunterhalt aufzukommen hat. Sie müssen die weitere neue Ausbildung nicht mehr finanzieren. Demgemäß ist auch der Kindesvater nicht mehr zu Zahlungen verpflichtet.

Zum anderen liegt Ihr unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen unter Berücksichtigung Ihrer finanziellen Verpflichtungen - auch und gerade gegenüber dem minderjährigen Kind - unter dem Selbstbehalt von 1200,00 €. Sie sind nicht verpflichtet, einen Nebenjob aufzunehmen, um der volljährigen Tochter gegenüber leistungsfähig zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.11.2013 | 14:18

Sehr geehrter Herr RA Wundke,

vielen Dank für die präzise Auskunft.

Meine Tochter hat ihr Studium nach 3 Semester abgebrochen. Allerdings war ich der Meinung, dass man einmalig seine Ausbildung, Studium etc ändern kann, ohne dass es auf die Unterhaltsansprüche Auswirkungen hat.

Ich HABE meinen Nebenjob bereits, damit ich meine Unterhaltszahlungen leisten kann.
Wenn ich diese Zahlungen einstelle und somit auch meinen Nebenjob aufgebe ( weil ich eben nicht mehr 7 Tage/Woche arbeiten kann ), kann man mir das dann als mutwilliges Reduzieren meines Einkommens unterstellen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.11.2013 | 15:54

Wenn die Tochter das Studium schon nach 3 Semestern und nicht erst nach 3 Jahren abgebrochen hat - bei Ihrem Alter etwas verwunderlich - dann hat Sie möglicherweise noch Unterhaltsansprüche. Dann wäre jedoch Ihre Leistungsfähigkeit weiterhin nicht gegeben. Sie müssen in keinem Zweitjob arbeiten, da Sie der volljährigen Tochter nicht gesteigert erwerbsobliegen sind. Da der Vater jedoch höheres Einkommen erzielt, könnte sich die Tochter an diesen halten.

Bewertung des Fragestellers 08.11.2013 | 14:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr präzise, gut verständliche und hilfreiche Antwort !"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.11.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort. Sehr gut erklärt mit nützlichem Hinweis für weitere Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
ausführliche und genaue Antwort, bin sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER