Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an volljährigen Sohn in der Ausbildung

28.08.2019 20:59 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Anwälin,
Sehr geehrter Anwalt,

Mein Sohn (19 Jahre), bei der Mutter lebend, beginnt zum 01.09.19 eine Ausbildung.

Bisher hat er ca. 350€ monatlich verdient in dem Betrieb in welchem nun die
Ausbildung startet. Für diese Zeit hatten wir einen Unterhalt von 240€ vereinbart.

Sein Bruttoeinkommen beträgt ab dem 01.09.19 Brutto 600€

Das Kindergeld bekommt er ebenfalls in voller Höhe (Einzelkind)
muss aber bei seiner Mutter 200€ "Kostgeld" bezahlen.

Das Gehalt der Mutter ist mir nicht genau bekannt, würde es aber mal auf ~ 1000€ Netto beziffern.
sie arbeitet z. Zt. 28 Std /Woche, könnte aber "Voll arbeiten" (Bei der Scheidung wurde ein fiktives Einkommen angesetzt von damals 8,84€ x 40 Std ~1500€ / Monat).

Mein Nettogehalt beträgt im Jahresmittel 2100€ Netto

Muss ich weiterhin Unterhalt bezahlen, wenn ja , in welcher Höhe?

Vielen Dank im Voraus für die antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Kind lebt bei der Mutter, sodass diese keinen Barunterhalt zahlen muss.

Der Bedarf des Kindes richtet sich weiterhin nach der Düsseldorfer Tabelle und beträgt 607 Euro.

Davon sind das um 90 Euro reduzierte Nettoeinkommen des Kindes und das Kindergeld abzuziehen.

Das Kindergeld beträgt 204 Euro und das bereinigte Einkommen des Kindes ca. 390 Euro.

Damit sind 594 Euro vom Bedarf bereits gedeckt, sodass von Ihnen nur ein geringer Unterhalt in Höhe von 13 Euro zu zahlen ist.

Sie können sich freiwillig natürlich auf einen anderen Betrag mit dem Kind einigen.

Dass das Kind ein Kostgeld an die Mutter zahlt, bleibt unberücksichtigt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2019 | 22:03

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

Jedoch scheinen mir die 607€ laut Düsseldorfer Tabelle etwas hoch,
ich verdiene 2100€ Netto und danach wäre meiner Ansicht nach der
Bedarf bei 554.- oder habe ich hier eine Denkfehler.?

Inwieweit spielt das Einkommen der Kindesmutter eine Rolle?

Vielen Dank für die Rückmeldung

mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.08.2019 | 22:05

Hier werden das Einkommen beider Elternteile zusammengerechnet und danach erfolgt die Einstufung. Daher bin ich zusammen bei etwa 3.000 Euro auf die höhere Stufe gekommen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER