Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an verheiratete Tochter

| 20.02.2008 15:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Lausch


Meine Tochter ( 22 Jahre / Studentin ) bekommt von mir einen amtlich festgelegten Unterhalts Anteil. Z.Zt. macht Sie ein Praktikum im Ausland. Ihr Studium führt sie ab März in Deutschland weiter. Sie hat im Ausland geheiratet. Ob Ihr Mann ein eigenes Einkommen hat, ist mir nicht bekannt. Ich vermute eher nicht.
Meine Tochter lebt bei Ihrer Mutter. Wo ihr Mann lebt, kann ich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. Mal heißt es im Ausland und dann höre ich wieder, dass er in Deutschland lebt ( zusammen mit meiner Tochter in der Wohnung meiner geschiedenen Frau (ihrer Mutter). Meine Frage : Muss ich den Unterhalts Anteil an meine Tochter trotzdem weiterzahlen? Diese Frage möchte ich gerne grundsätzlich geklärt haben.
Danke und freundliche Grüße
tr

Sehr geehrter Fragesteller,

mit der Heirat haftet für den für Ihre Tochter notwendigen Unterhalt vorrangig deren Ehemann. (§ 1608 BGB) Diese Haftung betrifft jeoch nur den regulären Lebensunterhalt (Miete, Essen, Kleidung etc.), nicht ggfs. durch die Ausbildung bedingte Mehrkosten. Weiterhin muss der Ehemann leistungsfähig sein. Ist dies nicht der Fall, haften Sie und die Mutter weiterhin für den Unterhalt Ihrer Tochter (nicht des Ehemannes), haben aber - da der eigentlich Anspruch Ihrer Tochter gegen den Ehemann auf Sie übergeht - ggfs. einen Erstattungsanspruch dem Ehemann gegenüber.

Da Sie von einem amtlich festgesetzten Unterhaltsanteil sprechen, gehe ich davon aus, dass es einen Unterhaltstitel gibt. Dieser gilt (vorausgesetzt er ist nicht zeitlich oder in anderer Form befristet) zunächst weiter, so dass Sie bis zu einer wirksamen Abänderung zu den Zahlungen weiter verpflichtet sind, ggfs. aus diesem Titel auch gegen Sie vollstreckt werden könnte.

Sie müssen nun also nun aktiv werden, um den Titel entsprechend ändern oder aufheben zu lassen.

Ich empfehle Ihnen, den bestehenden Unterhaltstitel von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen. Im Anschluss an diese Prüfung wird die weitere Verfahrensweise Ihrer Tochter gegenüber geklärt werden. Ergänzend möchte ich darauf hinweisen, dass Ihre Tochter Ihnen gegenüber zur Information und Auskunft verpflichtet ist. Sie muss Ihnen also Auskunft über die aktuelle Lebens- und Einkommenssituation erteilen.

Sollten Sie in dieser Angelegenheit die weitere Vertretung durch mich wünschen, setzen Sie sich bitte über die angegebenen Kontaktdaten mit mir in Verbindung.

Mit freundlichem Gruss
RAin Lausch

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrte Frau Lausch,
für Ihre schnelle Beantwortung bedanke ich mich recht herzlich. Für mich das, dass ich auf dieser Basis meine weitere Vorgehensweise aufbauen kann. Danke auch für Ihren Hinweis, dass ich mich gegebenenfalls zu dieser Sache nochmal an Sie wenden kann.
Mit freundlichen Grüßen tr "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69614 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER