Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an noch Ehegatte mit Kind


07.07.2005 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin noch verheiratet und lebe gerade in Scheidung. Ich habe einen sieben jährigen Sohn. Wie lange muß ich an meine noch Ehefrau Unterhalt zahlen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Leider kann ich Ihnen zu Ihrer Frage kein konkretes Datum nennen.

Während der Trennungszeit besteht ein Anspruch auf Trennungsunterhalt. Dies als gesetzlich vorgegebener Regelfall. Dieser Anspruch endet mit dem rechtskräftigen Scheidungsurteil.

Danach ist grundsätzlich jeder Ex-Ehegatte für sich selbst verantwortlich.

Trotzdem gibt es auch Geschiedenenunterhalt. Hier hat der Gesetzgeber gewisse Konstellationen vorgegeben, in denen dennoch Unterhalt zu zahlen ist. Solang eine dieser
gesetzlichen ununterbrochen vorliegt, ist Unterhalt zu gewähren.

In Ihren Fall scheint ergänzender Unterhalt möglich, da Ihre Frau bis zum 13. Lebensjahr des Kindes keine VOLLE Erwerbsobliegenheit hat. Man wird Ihr also nicht zumuten können, neben der Kinderbetreuung voll zu arbeiten. Eine Teilzeitstelle dürfte aber erwartet werden. In diesem Fall könnte dann ein Anspruch auf ergänzenden Unterhalt bestehen.

Eine andere Voraussetzung wäre z.B. eine Erwerbsunfähigkeit wegen Krankheit etc.

Hierzu kann Ihnen Ihr Scheidungsanwalt weitere konkrete Informationen geben. Wenn ihre Ex-Frau nach der Scheidung Ansprüche stellt, sollten Sie dies konkret von einem Kolegen prüfen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER