Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an die Frau


| 31.03.2005 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo.
Meine Fau hat die Scheidung eingereicht .Ich habe noch eine Tochter aber sie ist nicht mein leibliches Kind Das Kind ist sechs Jahre alt und geht in die erste Klasse.Da ich 2003 ein Haus gekauft habe (alles auf meinen Namen auch die Finanszierung.)Habe ich die Frage ob ich meiner Frau Unterhaltspflichtig bin.Und unter umständen das Haus ,was noch nicht ab bezahlt ist, verlieren hann.Weil Meine Tochter morgens um acht uhr in die Schule geht und anschlisend im Kinderhort ist bis siebzehen Uhr.Da Kann doch meine Frau arbeiten gehen oder?Wir sind jetzt seit drei Jahren Verheiratet.Nebenbei haben wir noch ein Kredit am laufen den ich ja auch noch bezahle.Muß ich unterhalt bezahlen.Danke im vorraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach der Auflösung der ehelichen Gemeinschaft durch Trennung hat Ihre Frau gegen Sie grundsätzlich einen Anspruch auf den sogenannten Trennungsunterhalt.

Die grundsätzlichen Voraussetzungen für den Unterhaltsanspruch sind:

- Getrenntleben
- Bedürftigkeit, da keine eigene Erwerbstätigkeit möglich und zumutbar
- Leistungsfähigkeit des anderen Ehepartners

Knackpunkt ist hierbei die Bedürftigkeit. Nach § 1361 BGB ist hat Ihre Frau eine sog. Erwersobliegenheit. Das heißt, sie könnte darauf zu verweisen sein, sich eine eigene Erwerbsarbeit zu suchen. Ob diese Pflicht besteht ergibt sich aus dem Maßgabenkatalog des genannten Paragraphen.

In Ihrem Fall haben wir es bei Ihrer Frau offensichtlich mit einer Hausfrau zu tun, die ein Kind zu betreuen hat. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist hier nach dem Alter der Kinder zu unterscheiden. Bei einem Kind bis zu acht Jahren wird davon ausgegegangen, dass keine Erwerbsobliegenheit besteht.

Selbst wenn man hier einmal annimmt, dass Ihre Frau wegen der Ganztagsbetreueung in Schule und Hort arbeiten gehen könnte, gilt grundsätzlich, dass Ihre Frau erst nach einem Jahr nach der Trennung mit der Arbeitssuche beginnen muss. Da Sie aber erst kurz verheiratet sind, ist es für Ihre Frau zumutbar, sich schon jetzt um Arbeit zu bemühen (so z.B. Oberlandesgericht Schleswig). Somit kann man davon ausgehen, dass in Ihrer konkreten Situation Ihrer Frau möglich und zumutbar ist, sich schon jetzt zumindest eine Teilzeitstelle zu suchen.

Mehr als diese grundsätzlichen Hinweise sind anhand der mitgeteilten Informationen und im Rahmen dieses Forums nicht möglich. Sie haben nun aber die Information, dass Sie

1) Unterhaltspflichtig dem Grunde nach sind
2) Die tatsächliche Unterhaltspflicht und -höhe sich danach bemisst, wie weit Ihre Frau für sich selbst sorgen kann
3) Die Unterhaltshöhe von Ihrem Einkommen abhängig ist

Ich hoffe, ich konnte Ihnen insoweit erst einmal weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 31.03.2005 | 15:51

Muß ich auch Unterhalt Zahlen wenn mir zum Leben nur 500 Euro bleiben?
Danke für die Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.03.2005 | 16:45

Sie müssen Unterhalt nur dann zahlen, soweit Ihnen der sog. Selbstbehalt für Ihren eigenen Lebensunterhalt verbleibt. Der Selbstbehalt liegt derzeit bei 840,- EUR bei Erwerbstätigen und bei 730,- EUR bei Arbeitslosen, jeweils monatlich.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich danke für die schnelle Antwort und für die Gute Beratung. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER