Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an Volljährige


30.03.2006 22:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Eltern sind seit fast 20 Jahren geschieden. Mein Vater hat nie Unterhalt für mich gezahlt oder mich und meine Mutter anderweitig unterstützt.Vor Gericht war er immer der "arme Schlucker". Nun habe ich heute durch das Internet erfahren das er inzwischen selbständig eine Gebäudereinigungsfirma betreibt.
Meine Frage: Habe ich die Möglichkeit die nie geleisteten Zahlungen einzuklagen?
Sollte dies der Fall sein wäre ich auch sehr daran interessiert hier einen Kompetenten Anwalt zu finden der mich bei meinem weiteren Vorgehen unterstützt.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ob Sie rückwirkenden Unterhalt fordern können, wird sich danach richten, ob Ihr Vater in der Vergangenheit aufgefordert wurde, Unterhalt zu zahlen und Auskunft über seine Einkünfte zu erteilen bzw. ob Sie aus Gründen, die in den Verantwortungsbereich Ihres Vaters fallen, daran gehindert waren, Unterhalt geltend zu machen. Denn § 1613 BGB sagt:

§ 1613
Unterhalt für die Vergangenheit

(1) Für die Vergangenheit kann der Berechtigte Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung nur von dem Zeitpunkt an fordern, zu welchem der Verpflichtete zum Zwecke der Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs aufgefordert worden ist, über seine Einkünfte und sein Vermögen Auskunft zu erteilen, zu welchem der Verpflichtete in Verzug gekommen oder der Unterhaltsanspruch rechtshängig geworden ist. Der Unterhalt wird ab dem Ersten des Monats, in den die bezeichneten Ereignisse fallen, geschuldet, wenn der Unterhaltsanspruch dem Grunde nach zu diesem Zeitpunkt bestanden hat.

(2) Der Berechtigte kann für die Vergangenheit ohne die Einschränkung des Absatzes 1 Erfüllung verlangen

1. wegen eines unregelmäßigen außergewöhnlich hohen Bedarfs (Sonderbedarf); nach Ablauf eines Jahres seit seiner Entstehung kann dieser Anspruch nur geltend gemacht werden, wenn vorher der Verpflichtete in Verzug gekommen oder der Anspruch rechtshängig geworden ist;
2. für den Zeitraum, in dem er
a) aus rechtlichen Gründen oder
b) aus tatsächlichen Gründen, die in den Verantwortungsbereich des Unterhaltspflichtigen fallen,
an der Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs gehindert war.


Wurde er aufgefordert, Unterhalt zu zahlen, und stellte sich sein Einkommen so gering dar, daß er keinen Unterhalt zahlen musste, wird sich daran rückwirkend auch nichts ändern, wenn er mittlerweile mehr verdient. Entscheidend ist das Einkommen, welches zum Zeitpunkt der Unterhaltspflicht bestand.

Darüber hinaus verjähren Unterhaltsansprüche aber auch nach 3 Jahren, so daß auch aus diesem Grund ggf. keine Möglichkeit mehr besteht, Unterhalt rückwirkend zu verlangen.

Aus Ihrer Anfrage geht leider nicht hervor, wie alt Sie sind und ob Sie ggf. derzeit noch einen Unterhaltspruch haben können, etwa weil Sie in der Ausbildung sind. Dies sollten Sie ggf. konkret anwaltlich klären lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER