Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an Ehefrau, wenn das Kind beim Vater bleibt?

| 07.01.2012 10:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Sachlage:

Verheiratet seit ca. 18 Jahren.
1 Kind vorhanden (ca. 16 Jahre)
Trennungsgrund: Unüberbrückbare Differenzen, insb. auch (Geld-)Ausgabesucht der Ehefrau.
Trennung von der Ehefrau (insb. zum (finanziellen) Schutz des Kindes )geplant.

Frau geht aus gesundheitlichen Gründen seit ca. 12 Jahren nicht mehr arbeiten.
Lehnt es ab, kleinere Jobs (Aushilfe o. ä.) anzunehmen, da dieses ihrer Ausbildung (Pädagogin) nicht entsprechen würde.
(keine Rente beantragt bis jetzt).

Einkommen Ehemann:
Brutto 3200,00 (+ 490,00 Aufschlag für Nutzung Firmenwagen (1% Regelung) = 3.690,00 Euro Gesamt-Brutto)
Nettoauszahlung: 2070,00 Euro

Einkommen Ehefrau:
- Keine -

Frage:
Wie hoch wäre der Ehegattenunterhalt, wenn das Kind beim Vater leben würde?

Nach der Regelung wäre das ja normalerweise 3/7 vom Nettogehalt = rund 890 Euro.
Oder muss der Firmenwagen noch mit einberechnet werden, welcher nur als Bruttowert erfasst ist?

Da das Kind beim Vater lebt, müsste dann die Mutter von ihren 890,00 Euro Einkommen entsprechende Abgaben an den Vater zahlen (nach Düsseldorfer Tabelle), bzw. wird zumindest durch diese Tatsache die zu zahlende Summe reduziert?
Oder muss der Vater dann für sich und das Kind zusammen mit 1190,00 Euro auskommen?

Kann die Mutter, welche darauf besteht arbeitsunfähig zu sein, dazu veranlasst werden, eine Rente einzureichen, um die Situation zu entlasten?

Vielen Dank.
07.01.2012 | 14:45

Antwort

von


(934)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1) Wie hoch wäre der Ehegattenunterhalt, wenn das Kind beim Vater leben würde?
Nach der Regelung wäre das ja normalerweise 3/7 vom Nettogehalt = rund 890 Euro.
Oder muss der Firmenwagen noch mit einberechnet werden, welcher nur als Bruttowert erfasst ist?

Es müssen vom reinen Nettoeinkommen noch diverse Abzüge gemacht werden. Das Einkommen muss noch bereinigt werden.

Hier können berufsbedingte Aufwendungen, Ausgaben für Altersvorsorge, diverse Versicherungsbeiträge abgezogen werden.

Von dem bereinigten Einkommen wird dann über 3/7 der Unterhaltsbetrag errechnet.


2) Da das Kind beim Vater lebt, müsste dann die Mutter von ihren 890,00 Euro Einkommen entsprechende Abgaben an den Vater zahlen (nach Düsseldorfer Tabelle), bzw. wird zumindest durch diese Tatsache die zu zahlende Summe reduziert?

Grundsätzlich müsste die Kindsmutter Ihnen dann für das bei Ihnen lebende Kind Unterhalt zahlen.

Wenn es bei den 890 Euro Einkommen bliebe, hätte die Frau einen Selbstbehalt von 770 Euro und müsste die Differenz zu den 890 Euro als Unterhalt abführen.


3) Oder muss der Vater dann für sich und das Kind zusammen mit 1190,00 Euro auskommen?
Kann die Mutter, welche darauf besteht arbeitsunfähig zu sein, dazu veranlasst werden, eine Rente einzureichen, um die Situation zu entlasten?

Die Kindsmutter muss entweder arbeiten gehen oder bei Bestätigung der Arbeitsunfähigkeit eine Rente beantragen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Bewertung des Fragestellers 07.01.2012 | 19:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Steffan Schwerin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.01.2012
4,4/5,0

ANTWORT VON

(934)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht