Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an 18 Jährige und Schule

| 13.07.2017 06:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Guten Tag,

ich habe eine Frage. Meine Tochter ist seit dem 26.03.2017 18 Jahre. Nach dem Hauptschulabschluss macht Sie den Realabschluss nach, oder besser gesagt sie hat das bis Mitte März gemacht. Mitte März ist Sie an einer Fistel erkrankt und ist seitdem nicht mehr zu Schule gegangen (Angeblich mit Ärztlichen Attest). Somit hat Sie auch die Abschlussprüfungen nicht absolviert. Im Zeitraum von März bis jetzt hat Sie sich in meinen Augen nicht darum gekümmert sich den verlorenen Unterrichtsstoff zu organisieren noch war das Anstreben da die Prüfung zu machen.
Sie Sagt Sie werde das Schuljahr wiederholen und sich bis August weiter krankschreiben lassen.
Nun meine Frage. Bin ich trotzdem zur Zahlung des Unterhalts verpflichtet?
Ich habe in meiner neuen Beziehung drei weitere Kinder (6und 2 Jahre und letzten 8 Monate) die das Geld auch gebrauchen könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Roberto Lavore

Guten Morgen,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Grundsätzlich bekommen Volljährige Unterhalt nur dann, wenn sie sich in der Ausbildung befinden. Sonst müssen sie selbst für sich sorgen.

Da Ihre Tochter nach eigenen Bekundungen derzeit nicht zur Schule geht, sondern erst ab August wieder am Unterricht teilnehmen möchte, ist diese Grundvoraussetzung aktuell zweifelhaft.

Allerdings ist dieses Verhalten unschädlich, wenn sie tatsächlich gesundheitliche Gründe anführen kann.

Sollte sie also wirklich noch krank sein, und sollte sie dann ab August zielstrebig wieder am Unterricht teilnehmen, werden Sie weiterhin Unterhalt zahlen müssen.

Sie sollten sich daher auf jeden Fall die angeblich vorliegenden ärztlichen Krankschreibungen vorlegen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 15.07.2017 | 08:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Das Geld hätte ich mir sparen können. Die Antwort hat mich kein bischen weiter gebracht. Alles was er geschrieben hat war mir bereits bekannt.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
Was haben Sie denn erwartet?
Dass ich das Rad für Sie neu erfinde?
Ihre Bewertung ist sachfremd.
FRAGESTELLER 15.07.2017 2,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER