Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an 18 Jährige Azubi

| 05.05.2008 09:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo zusammen,

ich habe ein paar Fragen zum Unterhalt.

Zuerst die Fakten.

Ich bin geschieden seit 2004,wohnhaft Nähe Köln, 2 Kinder, Sohn im Juni 14, Tochter im Juni 18 und seit 2007 in Ausbildung.
Ich bezahle Unterhalt nach DDT unter anrechnung Kindergeld und anteilige Ausbildungsvergütung der Tochter.

Wenn meine Tochter 18 wird, ist ja auch die KM zum Barunterhalt verpflichtet.

Aber wie sieht dann die Berechnung aus?

Ich habe jeden Tag einfache Fahrtstrecke 30 Km zur Arbeit.

Verdiene ca. 1900€/Netto, bekomme je 25% Urlaubs und Weihnachtsgeld. Die KM bezieht Kindergeld und Hartz IV ( nach ihrer Angabe 220€ im Monat )Die Ausbildungsvergütung meiner Tochter beträgt ca. 400 Euro Netto.

Das Jugendamt sagt, der Betrag, der in der DDt steht, das wäre alleine mein Zahlbetrag????? Ich dachte immer, das wäre der Bedarf komplett plus Kindergeld.

Meine Fragen:

1.) Wie werden meine Fahrtkosten berücksichtigt bei der Unterhaltsberechnung?

2.)Welche Zahlbeträge ergeben sich dann für meinen Sohn und meine Tochter ( Bitte mit Berechnung angeben).

Es wäre ja auch sicherlich gut, ich würde mir den bestehenden Unterhaltstitel für meine Tochter von der KM aushändigen lassen?

Vielen Dank im vorraus



Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne beantworte ich ihre Anfrage wie folgt :

grundsätzlich haben volljährige Kinder Anspruch auf Unterhalt, solange Sie sich in einer Erstausbildung befinden.
Es ist somit davon auszugehen, dass ihr Kind nach wie vor grundsätzlich einen Anspruch auf Unterhalt hat.

Richtig ist dass grundsätzlich Eltern die ihren Unterhalt als Betreuungsunterhalt leisten, mit der Volljährigkeit barunterhaltspflichtig werden, dies führt aber nur dann zu einem Zahlungsanspruch, soweit die Eltern zu einer Unterhaltszahlung überhaupt fähig sind. Davon ist bei der KM wohl nicht auszugehen.

zu ihren Fragen :

(1) Grundsätzlich können Fahrtkosten zur Arbeit mit dem eigenen PKW nur in Höhe der Kosten für öffentliche Verkehrsmittel abgezogen werden. Nur wenn dies ausnahmsweise unzumutbar ist, kommt eine Kilometerpauschale für jeden gefahrenen Kilometer in Betracht(ca 0,30 € pro km).
(2) Grundsätzlich ändert sich der Unterhalt des Sohnes nur bei einem Alterssprung in der DDT; bzgl. des Sohnes ergibt sich daher eher keine Änderung. Bzgl der Tochter gilt die neue Alterstufe für ab 18 Jährige. Sie müssen dazu einfach nur den bisherigen Wert anpassen, um die Alterstufe auf Stufe 4.
Richtig ist das mit Volljährigkeit das Kindergeld voll angerechnet wird. Ebenso die Ausbildungsvergütung des Kindes ist unter Anrechnung ihres eigenen Mehrbedarfs zu kürzen(mind. 90 € monatlich) und dann auch vom Unterhaltsanspruch abzuziehen. Da das Kind bei der Mutter lebt, besteht insoweit kein zusätzlicher Anspruch wegen Miete, grundsätzlich könnte ihre Tochter aber noch zusätzliche Mehraufwendungen einfordern.

Da die KM den Unterhaltstitel nur in Vertretung für das Kind erwirkt hat, kann das Kind grundsätzlich mit Volljährigkeit selber aus den "alten" Titel vorgehen. Ein Rückgabeanspruch nur wegen der Volljährigkeit kommt daher nicht in Betracht. Etwas anderes würde nur gelten, wenn der Titel ausdrücklich nur bis zum 18. Lebensjahr einen Unterhaltsanspruch anerkennt.
Ansonsten kommen bei Änderungen der Verhältnisse immer eine Abänderungsklage vor, die darauf abzieht einen bestehenden Titel auf die neuen tatsächlichen Umstände anzupassen.

Sehr interessant für Sie ist noch die BGH Entscheidung vom 26.10.2005 siehe BGH XII ZR 34/03. Am besten stützen Sie ihren Abzug des Kindergeldes und der Ausbildungsvergütung des Kindes direkt auf diese Entscheidung.

Bitte haben Sie dafür Verständnis das im Rahmen dieser Erstberatungsplattform nur eine erste Einschätzung ihrer Anfrage möglich ist und insbesondere das Hinzukommen bisher nicht genannter Umstände zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen können.

Ich hoffe Ihnen geholfen haben zu können und stehe Ihnen über die Nachfragefunktion,per Mail oder telefonisch bei Rückfragen zur Verfügung.
Sollten Sie an einer Beauftragung interessiert sein, kann ich Ihnen anbieten das Beratungshonorar dieser Plattform auf eine weitergehende Beauftragung anzurechnen.

Ich gehe davon aus das Sie nun ihren Unterhalt sehr leicht selbst berechnen können, soweit noch Fragen bestehen können Sie mir sehr gerne ihre bisherige Unterhaltsberechnung(die für den bisherigen Titel) per Mail zukommen lassen. Ich werde dann die überarbeitete Berechnung an Sie per Mail zurücksenden.


Mit freundlichen Grüßen


Holger Hafer
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 05.05.2008 | 10:59

Guten Tag Herr Hafer

Vielen Dank erst mal für die beantwortung.

Der Bedarf ( Einkommensgruppe 3 ) meiner Tochter würde sich dann ja auf 449€ belaufen. Wenn ich davon das Kindergeld und ihr eigenes Einkommen abziehe, würde der Bearf ja vollständig gedeckt sein.
Berechnung: Bedarf 449€ - KG 154 - Ausbildungsvergütung ( Netto 415-90) 325 = - 30€
Verstehe ich das dann richtig, das ich für meine Tochter keinen Unterhalt mehr zahlen muss und für meinen Sohn dann 325 € ?

Vielen Dank für ihre Beantwortung

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.05.2008 | 15:26

Ihre Ausführung ist grundsätzlich richtig, beachten Sie aber dass ihre Kinder sehr wohl auch noch weitere neue Posten geltend machen könnten und über diese Plattform nur eine erste Einschätzung möglich ist.

In jedem Fall aber sollte der Unterhaltsanspruch abgeklärt werden, da sich gemäß der BGH Entscheidung XII ZR 34/03 eine Änderung des Unterhaltsanspruches aufdrängt. Am besten nehmen Sie auch die zitierte Entscheidung selber zur Kenntnis.


Mit freundlichen Grüßen

Holger Hafer
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war verständlich und meines Erachtens nach genau genug für eine erste Einschätzung der Sachlage. Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER