Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt als Stiefvater?

10.10.2018 12:23 |
Preis: 40,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Judith Freund


Folgende Konstellation liegt aktuell vor:

Kinder 15 Jahre und 19 Jahre leben mit leiblicher Mutter und neuem Ehemann in einem Haushalt.
Tochter 15 will zu Ihrem leiblichen Vater ziehen. Leiblicher Vater fordert Unterhalt.
Einkommen leibliche Mutter 1400 € netto, abzgl. unvermeidbare Fahrtkosten zur Arbeit von 300 €.
Einkommen neuer Ehemann 3400 € netto
Einkommen leiblicher Vater 1600 € netto.

Frage: Ist der neue Ehemann (Stiefvater) unterhaltspflichtig, da die leibliche Mutter nur geringfügig leistungsfähig ist, oder andersherum gefragt, kann der Selbstbehalt der leiblichen Mutter in dieser Konstellation abgesenkt werden und diese somit voll unterhaltspflichtig werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

tatsächlich kann der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen bei entsprechendem Einkommen des neuen Ehegatten ganz oder teilweise gesichert sein ( §1356, 1360 BGB). Deshalb kann außergerichtlich/ gerichtlich auch Auskunft verlangt werden.

Dem Ehegatte muss mindestens der Ehegattenselbstbehalt bleiben, d.h. die Hälfte des gemeinsamen bereinigten Nettoeinkommen, mindestens aber 1.200 Euro.
Der Familienbedarf in Ihrem Beispiel ist 4.500 Euro (1.100 + 3.400), wovon jedem Ehepartner 2.250 Euro zustehen.
Der Selbstbehalt wäre iHv 1.150 Euro (3.400 Euro - 2.250 Euro) durch das Einkommen des Ehegatten gedeckt und auf 50 Euro (1.200 Euro - 1.150 Euro) zu reduzieren.

Selbst wenn nach Ermittlung des Familienbedarfs der Ehegattenselbstbehalt verbliebe, könnte dieser noch wegen einer Ersparnis der gemeinsamen Haushaltsführung herabgesetzt werden (siehe auch z.B. BGH FamRZ 2004, 24 oder 2010,802).

Ich hoffe, Ihre Frage vollständig beantwortet zu haben.

Mitt freundlichen Grüßen

Dr. Judith Freund
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg

Tel: 0821 49 81 59 75
Fax: 0821 50 83 61 63

www.rechtsanwaeltin-freund.de
office@rechtsanwaeltin-freund.de

Nachfrage vom Fragesteller 10.10.2018 | 13:21

Kurz gesagt also volle Unterhaltspflicht!?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.10.2018 | 08:20

ja.

Zwar kann außergerichtlich u. auch noch gerichtlich über die konkrete Unterhaltshöhe verhandelt werden, aber vom Prinzip her besteht in Ihrem Fall eine (volle) Unterhaltspflicht.

Nur zur weiteren Info: diese Rechtsprechung wurde entwickelt, damit sich nicht die Unterhaltspflichtigen in eine neue Ehe flüchten und v.a. im Rahmen eines Rollenwechsels als Hausmann keinerlei Einkünfte mehr haben (Hausmann-Rspr).

Ich hoffe, Ihnen trotzdem weitergeholfen zu haben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER